Harting Steckverbinder für die Lebensmittelindustrie

In der Produkt- und Spritzzone sind die Ansprüche an den Maschinenbau hoch: Komponenten müssen den Kontakt zum Lebensmittel so weit wie möglich meiden.
In der Produkt- und Spritzzone sind die Ansprüche an den Maschinenbau hoch: Komponenten müssen den Kontakt zum Lebensmittel so weit wie möglich meiden.

In der Lebensmittelindustrie sind hygienische und sichere Maschinen und Komponenten das A und O. Damit Anlagen den hohen Anforderungen in der Lebensmittelfertigung gerecht werden können, spielen die richtigen Steckverbinder eine entscheidende Rolle.

Anlagen in der Lebensmittelindustrie müssen so gestaltet sein, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in die Nahrungsmittel gelangen können. Bearbeitungs- und Verpackungsmaschinen müssen deshalb so aufgebaut sein, dass sie die Reinigung erleichtern und die Bildung von Schmutznestern verhindern.

Um die Anlagen effizient zu reinigen, eignen sich robuste, wasserabweisende und reinigungsmitteltaugliche Steckverbinder. Elektromechanische Schnittstellen, mit denen sich Erweiterungen und Ersatzteile per Plug & Play integrieren lassen, beschleunigen die Umrüstung. Im Vergleich zur Festverdrahtung verkürzen sich die Ausfallzeiten aufgrund von Wartung und Instandhaltung.

Plug & Play in der Spritzzone  

Für Verpackungsmaschinen-Hersteller stellte der Einsatz von Industriesteckverbindern anstelle von Festverdrahtungen bislang ein Risiko dar. In der Lebensmittelindustrie kommen zum Teil harte und ätzende Reinigungschemikalien zum Einsatz, außerdem Hochdruckreiniger, die mit heißem Wasser und hohem Druck auf die Anlagen einwirken. Dadurch können Dichtungen und Kabelverschraubungen an Steckverbindern ihre Schutzwirkung für das Gehäuseinnere verlieren.

Für die Firma Packaging Automation, Hersteller von Tray-Sealern in Knutsford, Großbritannien, war der Einsatz von Steckverbindern bislang mit Risiken behaftet: Es gab Fälle, in denen Kabelverschraubungen und Dichtungsringe nach dem Einsatz von harten ätzenden Reinigungschemikalien und Hochdruckreinigern ihre Schutzfunktion einbüßten. Seit Frühjahr 2016 nutzt PA den Spezialsteckverbinder Han F+B von Harting. Seither seien die Probleme behoben, berichtet Steve Woodhead, Entwicklungsingenieur bei PA. »Dank der Standardisierung am unteren Teil der Maschine können wir die Einsätze nun leicht wechseln, ohne den gesamten Metallbau des Tray-Sealers neu designen zu müssen, wenn ein Kunde eine Option geändert haben möchte.« Durch den Einsatz von Steckverbindern ist die schnelle Anbindung von Komponenten, wie Absaugungen, einfach möglich.

Beständig in der Produkt- und Spritzzone  

Die Produktzone stellt die höchsten Anforderungen an die Maschinen und deren Komponenten. Oft wird sie klein gehalten, um den Reinigungsaufwand zu verringern. Weil elektromechanische Schnittstellen ebene Wände bzw. Oberflächen unterbrechen, werden sie möglichst außerhalb der Zone mit Nahrungsmittelkontakt angebracht.

In der Spritzzone können Nahrungsmittel mit umliegenden Komponenten in Kontakt kommen. Die Nahrungsmittel werden jedoch nicht wieder in den Produktstrom zurückgeführt, was zu Rückständen an den Komponenten führen kann. Für diese Zone sind Steckverbinder nötig, die Reinigungen mit Hochdruck und aggressiven Chemikalien standhalten und dadurch die elektrische Verbindung vor Wasser unter hohem Druck schützen. Nach der Reinigung sollen keine Rückstände zurückbleiben, die zur Keimbildung führen könnten.

Harting bietet für die Spritzzone den speziell für den Bedarf der Lebensmittelindustrie konzipierten Han F+B an. Das Gehäuse weist ein leicht zu reinigendes Design mit großen Radien und glatten Oberflächen in Anlehnung an die EHEDG-Richtlinien (European Hygienic Engineering & Design Group) auf.

Die Spezialgehäuse und Dichtungen schützen die elektrischen Verbindungen vor Hochdruck- und Dampfstrahlreinigung (Schutzgrad: IP69K). Daneben dichtet er bei Steckverbindern funktionsbedingt vorkommende Spalte ab. Das Gehäusematerial ist FDA-21-zugelassen; die Zertifizierung nach Ecolab bestätigt die Beständigkeit gegen aggressive Reinigungschemikalien.

Neben den Han-F+B-Einsätzen mit neun Kontakten stehen über zwanzig verschiedene Einsätze für die Baugröße Han 3 A zur Verfügung: Die Bandbreite reicht von RJ45-Schnittstellen über Signaleinsätze mit maximal 21 Polen bis zu Leistungskontakten für Ströme bis 40 A. Somit können Anwender auch auf kleinem Bauraum flexibel elektrische Schnittstellen installieren.