Microprecision Electronics Schwache Betätigungskraft für Druck-Anwendungen

Der flüssigkeitsdichte Subminiaturschalter MP520 hat eine geringe Betätigungskraft von max. 1 N.
Der flüssigkeitsdichte Subminiaturschalter MP520 hat eine Betätigungskraft von max. 1 N.

Viele Prozesssteuerungs-Anwendungen beruhen auf Druckwächtern als bestimmende Steuerelemente. Ein mechanischer Schalter im Inneren dient dazu, die physikalische Druckdifferenz in ein elektrisches Signal umzuwandeln.

Für solche Anwendungen bietet Microprecision Electronics im schweizerischen Vouvry jetzt den flüssigkeitsdichten Subminiatur-Mikroschalter MP520 als Variante des Schalters MP500 an. Gemessen an der Standardversion mit max. 2,5 N Betätigungskraft habe der MP520, wie es hieß, eine geringere Betätigungskraft, nämlich max. 1 N. Die Differenzkraft betrage dabei nur 0,2 N. Der Differenzweg sei dabei kürzer als 0,05 mm, und zwar bei einer Umschaltzeit von nur 5 ms.

Die Mitglieder der Familie MP500 sind UL-61058- und EN-61058-zugelassen für eine Schaltleistung von 250 V/5 A bei einer Betriebstemperatur von -40 bis +105 °C. Sie sind mit PCB-Pins, Lötanschlüssen oder Kabel ausgestattet. Um sie an spezielle Anwendungen anzupassen, lassen sie sich kundenspezifisch gestalten. Standardmäßig werden die Schalter mit PVC-Kabel geliefert; andere Kabelvarianten sind möglich.