Seriell statt parallel Sanft umsteigen auf CompactPCI Serial

CompactPCI Serial ist der Nachfolger von CompactPCI. Die Spezifikation basiert auf einer rein seriellen Architektur und bietet eine Datenübertragungs-Geschwindigkeit von bis zu 32 GBit/s. In Verbindung mit dem als Migrationspfad definierten »CompactPCI PlusIO« eröffnet sich ein großes Marktpotenzial.

Um keinen scharfen Schnitt zu CompactPCI zu erzeugen, hat die Standardisierungsorganisation PICMG die »CompactPCI PlusIO«-Spezifikation« (PICMG 2.30) als Unterspezifikation zu CompactPCI ins Leben gerufen. Sie ermöglicht eine weiche Migration.

Beispiele für Anwendungen

CompactPCI Serial in Verbindung mit dem als Migrationspfad definierten CompactPCI PlusIO haben großes Marktpotenzial. Die Anwender, die von CompactPCI auf die neue Technologie wechseln, haben hierfür sehr unterschiedliche Gründe: Ein Anwendungsbeispiel im Güterverkehr zeigt den Einsatz einer Hybrid-Backplane mit CompactPCI PlusIO-Systemslot zusammen mit einer herkömmlichen CompactPCI-Backplane in einem System. Die Hybrid-Backplane dient hierbei für zukünftige System-Upgrades, um später schnellere CompactPCI-Serial-Karten einsetzen zu können.

Eine andere Anwendung in der industriellen Automatisierung bindet ein System über WLAN an das Firmennetzwerk an. Benutzt wird hierbei die USB-Schnittstelle, die auf den CompactPCI-Serial-Slots definiert ist. Ein USB-WLAN-Stick wird dabei auf einer CompactPCI-Serial-Karte untergebracht und kann über die Backplane mit dem USB-Protokoll direkt mit dem CompactPCI-PlusIO-Prozessorboard verbunden werden. Dies stellt eine einfache und unkomplizierte Lösung dar, das System über WLAN mit einem Netzwerk zu verbinden.

CompactPCI Plus IO

CompactPCI PlusIO definiert ein einheitliches Pinout auf dem P2-Steckverbinder des 32-bit CompactPCI-System-Slots, auf dem die vier neuen seriellen Busse PCIe, GbE, S-ATA und USB definiert sind. Somit ist ein Aufbau von Hybrid-Systemen für CompactPCI/CompactPCI Serial möglich. Die CPU spricht auf dem P1-Steckverbinder die parallelen CompactPCI-Slots im System an und der P2-Bereich ist an die schnellen seriellen CompactPCI-Serial-Slots angeschlossen. Die Übertragungsrate hat sich dabei gegenüber dem alten parallelen Bus um den Faktor 300 erhöht. Anstatt der ca. 150 Verbindungen bei CompactPCI sind es bei CompactPCI Serial über 360, darunter 340 »Highspeed«-Verbindungen. Systemkomponenten, wie beispielsweise langsame I/O-Karten, können auf CompactPCI erhalten bleiben. Daher müssen nur spezielle Karten, die eines der neuen Protokolle oder mehr Bandbreite benötigen, auf die neue Technologie umgestellt werden.