Ladeinfrastruktur RWE setzt auf Steckverbinder von Harting

Der Energiekonzern RWE setzt beim Ausbau einer flächendeckenden Infrastruktur für Elektro-Autos auf Steckverbinder von Harting.

Bilder: 3

RWE und Harting kooperieren

Die Harting-Technologiegruppe stattet die Ladeinfrastruktur für Elektro-Autos mit Steckverbinder-Technologie aus.

»Unser Kerngeschäft sind Steckverbinder und die Verkabelungen. Hier sind wir langjähriger Innovations- und Marktführer. Und genau diese Kompetenz bringen wir in der Kooperation mit RWE in den Markt Elektromobilität ein«, betont Philip Harting, Vorstand Connectivity & Networks. Die Technologiegruppe wird die Ladesäulen mit der entsprechenden Steckverbinder-Technologie ausstatten.

Das Steckverbinder-Konzept von Harting zeichnet sich laut Unternehmensangaben durch seine Benutzerfreundlichkeit aus: Unter anderem habe man die Kontaktkräfte signifikant reduziert.

Philip Harting weiter: »Die Ladekabel für Elektroautomobile und die entsprechende Schnittstelle für die Ladesäule überzeugen mit einer einfachen Handhabung durch progressives Industriedesign, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit. Wir sind stolz darauf, als Partner für ein so zukunftsträchtiges und gesellschaftlich bedeutendes Projekt ausgewählt worden zu sein.«