Yamaichi Electronics Push-Pull-Stecker: Kürzer und leichter als der Marktstandard

Mit neuen Push-Pull-Rundsteckverbindern – komplett von Yamaichi Electronics in Deutschland gefertigt – lassen sich Platz und Kosten sparen. Viele Applikationen profitieren von der kürzeren Bauform.
Mit neuen Push-Pull-Rundsteckverbindern – komplett von Yamaichi Electronics in Deutschland gefertigt – lassen sich Platz und Kosten sparen. Viele Applikationen profitieren von der kürzeren Bauform.

In der Mess- und Prüftechnik, in Videokameras und Medizintechnikgeräten haben sich Push-Pull-Stecker als Schnittstelle etabliert. Innerhalb dieses »Marktstandards« hat Yamaichi Electronics an mehreren Stellen Verbesserungspotenzial ausgemacht, wie die Serie »Y-Circ P« des Unternehmens belegt.

Push-Pull-Steckverbinder sind eine sichere und hochwertige Alternative zu Rundsteckverbindern mit Schraub- oder Bajonett-Verschluss, denn beim Stecken verriegelt der Steckverbinder zuverlässig. Im gesteckten Zustand kann er nicht ungewollt gelöst werden. Trotzdem lässt sich die Verbindung einfach und schnell trennen, indem man das Gehäuse des Steckverbinders an einer bestimmten Position zurückzieht. Fehler in der Anwendung sind dabei nahezu ausgeschlossen. Diese Eigenschaften der Push-Pull-Verrieglung haben dazu geführt, dass sich der spezielle Steckverbinder-Typ in Anwendungen der Mess- und Prüftechnik unverdrängbar etabliert hat, auch weil hier Verbindungen oft gesteckt und wieder gelöst werden müssen.

»Es handelt sich um einen Marktstandard«, verdeutlicht Matthias Schuster, Produktmanager von Yamaichi Electronics. »Und dieser Standard ist lange Zeit unangetastet geblieben, zumal nur wenige Anbieter den Markt für Push-Pull-Rundsteckverbinder bedienen.«

Im Hinblick auf die typischen Applikationen des Push-Pull-Steckers hat Yamaichi Electronics nun eine Weiterentwicklung vorgenommen und eine neue Steckverbinder-Serie auf den Markt gebracht, die steckbar zum Marktstandard ist, sich jedoch von bisherigen Produkten unterscheidet: Abhängig von der jeweiligen Anwendung lassen sich mit den neuen Push-Pull-Steckern beispielweise Bauraum und Kosten einsparen und übertragungstechnische Herausforderungen meistern.

Applikation: Automotive Test & Measurement

Ein großer Einsatzbereich für hochwertige Push-Pull-Steckverbinder sind Test- und Messanwendungen im Auto. Die Anzahl unterschiedlicher Sensoren ist hoch, mit weiter steigender Tendenz. Bei Testfahrten, bei denen immer wieder unterschiedliche Setups vorgenommen werden müssen, hat die Zuverlässigkeit der Steckverbinder hohe Priorität, weil Ausfälle teuer sind und die Hersteller zumeist noch unter Zeitdruck stehen. »Wir entwickeln und fertigen die Push-Pull-Steckverbinder komplett in Deutschland«, betont Matthias Schuster. »Dadurch können wir einen hohen Qualitätsstandard einhalten und gleichzeitig kurze Lieferzeiten realisieren.«

Aber auch das Design der Steckverbinder ist an die Applikationsbedürfnisse angepasst: Alle Stecker der Serie »Y-Circ P« sind kürzer als der vergleichbare Marktstandard. Ein Beispiel: In der Größe 12 hat das Unternehmen den Steckverbinder um rund 5 mm kürzer gestaltet als Wettbewerbsprodukte. Zusammen mit der Miniaturisierung der Buchse ergibt sich im gesteckten Zustand eine Platzersparnis von immerhin 11 mm! Dadurch lassen sich nicht nur Bauraum in der Automotive-Applikation sparen, sondern auch Material- und Herstellungskosten. Die niedrigeren Fertigungskosten gibt Yamaichi Electronics an den Kunden weiter. Letztendlich kann der Kunde dadurch die Systemkosten reduzieren, etwa bei Datenloggern, bei denen oft sehr viele Steckverbinder zum Einsatz kommen.

Auch in Crash-Test-Applikationen überzeugen die neuen Steckverbinder durch ihre verkürzte Bauform, denn die Miniaturisierung hat den positiven Nebeneffekt, dass die neuen Push-Pull-Steckverbinder ein geringeres Gewicht als vergleichbare Produkte auf die Waage bringen. »Insbesondere wenn hohe Kräfte auftreten, kann die Gewichtseinsparung von bis zu 34 Prozent die Vibrationsfestigkeit der Verbindung entscheidend erhöhen«, erläutert Matthias Schuster. »Unsere Steckverbinder haben sich in solchen konkreten Anwendungen bereits bewährt. Die Kundenreaktionen waren äußerst positiv.«

Weitere typische Anwendungen für Push-Pull-Steckverbinder im Bereich »Automotive Test & Measurement« sind unter anderem Geräuschpegel-Messungen, das Sound-Design, Vibrationstests und die Qualitätsinspektion von Bauteilen und Materialien.