TE Connectivity Neuer Aluminium-Crimp für den Umstieg auf leichtere Alu-Kabel im Auto

Der neue Aluminium-Crimp »LITEALUM« erzeugt eine Kaltverschweißung von Aluminium und Kupfer beim Verpressen.
Der neue Aluminium-Crimp »LITEALUM« erzeugt eine Kaltverschweißung von Aluminium und Kupfer beim Verpressen.

TE Connectivity hat einen neuen Crimp für die Kontaktierung von Aluminium-Litzenleitern im Auto zur Serienreife gebracht. Automobilunternehmen, Zulieferer und Kabelhersteller erhalten eine vollautomatisch verarbeitbare Kontaktierung, bei der gefürchtete Eigenschaften wie Korrosion und Kriechen wirkungsvoll verhindert werden.

Der neue »LITEALUM«-Crimp von TE Connectivity weist ein neuartiges Design auf: Die dauerfeste elektrische Kontaktierung basiert nach dem Crimp-Vorgang nicht mehr auf der verbleibenden Restspannung in der Crimp-Hülse, sondern auf einer gezielt herbeigeführten Kaltverschweißung von Aluminium und Kupfer beim Verpressen! Der Vorteil: Weil die verbleibende Restspannung der Hülse noch unterhalb der Schwelle für ein Aluminium-Kriechen ist, unterbleibt das problematische Fließen des Werkstoffes aus der Kontaktstelle.

Erzeugt wird die Kaltverschweißung durch scharfkantige Rillen (Serrations) auf der Innenseite der Crimp-Hülse. Beim Verpressen reißen die Kanten der Rillen die dünne Oxidschicht auf einem ansonsten sauberen Aluminium-Leiter auf und vergrößern dadurch die Fläche der Verbindung. Im Verlauf der weiteren Kaltverformung mit einer hohen Querschnittsreduktion von meist über 50 Prozent kommt es zu einer echten intermetallischen Verbindung von Kupfer und Aluminium mit sehr guten elektrischen Eigenschaften.

Durch das Eincrimpen der Isolation am hinteren Ende des Crimps und dem Verpressen von Dichtstoffdepots am vorderen Ende der Hülse bewährt sich der fertige Crimp auch in zyklischen Salznebeltests in Verbindung mit Temperaturschocks – Umgebungsbedingungen, die bei Aluminium ansonsten eine elektrochemische Korrosion bewirken können.

Die beim Crimpen zwischen der Kupferhülse und dem Aluminium-Leiter erzeugte materialschlüssige Verbindung erfüllt etwa ab einem Leiterquerschnitt von 1,5 mm2 die im Kfz gültigen Anforderungen an die Draht-Ausreißkräfte. Durch die konische Formgebung von Hülse und Verpressung wird gleichzeitig eine mögliche Kerbwirkung auf den Aluminium-Leiter verhindert, was eine hohe Biegewechselfestigkeit der Kontaktierung im Übergangsbereich des Leiteranschlusses ergibt. (cp) n