Produkt-Highlights Neue Verbindungstechnik für LED-Anwendungen

Die Anzahl der LED-Beleuchtungen nimmt weltweit zu. Der Trend geht dabei zu immer kompakteren Beleuchtungsmodulen, die effizient und platzsparend anzuschließen sind. Die Steckverbinderhersteller haben speziell auf LED-Anwendungen zugeschnittene Produkte entwickelt, die zur Vereinfachung des System-Designs beitragen.

In modernen Beleuchtungssystemen müssen oftmals sehr kompakte Designs mit einer hohen Stromtragfähigkeit, zum Beispiel bei Power-LEDs, kombiniert werden. Für derartige Anwendungen bietet Erni Electronics sein Kabel-Steckverbinder-System »MaxiBridge« an, das im 2,54-mm-Raster ausgeführt ist. Damit können platzsparende Verbindungen zwischen Leiterplatten und dezentralen Funktionseinheiten wie Leuchten, Anzeigen, Panels, LEDs, Schalter oder Sensoren realisiert werden. Dank gerader und abgewinkelter Messerleisten sowie Federleisten mit 180-Grad-Kabelabgang ist das System extrem flexibel. Eine robuste Verriegelung sorgt für hohe Sicherheit auch unter Vibrationen. Erhältlich ist das Steckverbindersystem in den Polzahlen 2, 3, 4, 5, 6, 8, 10 und 20 mit einer Strombelastbarkeit bis zu 12 A pro Kontakt.

Daneben bietet Erni einreihige »MiniBridge«-Steckverbinder im Raster von 1,27 mm an, die sich für vielfältige, räumlich oft limitierte Beleuchtungs-Applikationen eignen. Beispiele dafür sind LCD/TFT/LED-Anzeigen, Handheldgeräte oder Schalttafelelemente sowie LED-Front- und -Rückleuchten, IR-Abstandssensoren, Head-up-Displays sowie Schalterelemente in der Automobilelektronik. Die Steckverbinder sind auch mit nicht eingefärbten Isolierkörpern erhältlich, was die Schattenbildung in Beleuchtungsanwendungen verhindert. Zu Verfügung stehen die Steckverbinder in Ausführungen mit 2, 3, 4, 6, 8, 10 und 12 Kontakten bei einer Strombelastbarkeit bis zu 8 A pro Kontakt. Ebenso wie die MaxiBridge-Steckverbinder bietet Erni die MiniBridge-Verbinder komplett konfektioniert an.

Speziell auf Anwendungen der LED-Beleuchtungstechnik hat Hirose die Steckverbinder der Serie »DF59S« zugeschnitten. Das Besondere an diesem Stecksystem ist, dass die Platinen koplanar zueinander - über einen sogenannten »Brückenstecker« (joint plug) - verbunden werden. Die platinenseitige Buchse ist nicht umspritzt, dadurch ergibt sich eine große Platzersparnis auf der Platine. Die Bauhöhe im gesteckten Zustand beträgt nur 1,18 mm. Ein weiterer Pluspunkt der DF59S-Serie ist die einzigartige Floating-Struktur, welche Toleranzen von +/- 0,5 mm in XY-Richtung sowie +/- 0,2 mm in Z-Richtung ausgleicht. Dies ermöglicht den Einsatz mehrerer parallel eingesetzter Stecksysteme. Die Kontakte des Brückensteckers (joint plug) sind komplett im Gehäuse eingelassen, um mögliche Kurzschlüsse auszuschließen. Der Schließmechanismus ist mit einem Reibungsschluß ausgestattet, der das Schließen mit einem deutlich fühlbaren taktilen »Klick« bestätigt. Trotz der geringen Größe, sind die Stecker der DF59S-Serie für hohe Ströme bis zu 3 A ausgelegt. Unter Berücksichtigung der Abstände zu den parallelen Stecksystemen können bis zu 350 V Spannung angelegt werden. Ein Einsatz nach IEC 60664-1 mit 250 V unter Einhaltung der vorgeschriebenen Kriechstromstrecken wurde in der Entwicklung dieser Serie berücksichtigt.

Für sehr kompakte bzw. dünne LED-Beleuchtungsmodule bietet Molex seine neuen Lite-Trap-Steckverbinder mit Drucktaste an. Diese Wire-to-Board-Verbinder sind so konzipiert, dass sich der Draht, falls erforderlich einfach lösen lässt. Dafür ist kein spezielles Werkzeug von Nöten. Das Einstecken kann mit geringer Kraft erfolgen, wenngleich das Stecksystem eine hohe Rückhaltekraft bietet. Trotz dieser bedienungsfreundlichen Eigenschaften zeichnen sich die Steckverbinder durch ihr niedriges Profil aus: Mit einer Profilhöhe von lediglich 4,20 mm setzen diese Stecker mit Drucktaste eine Maßstab in punkto Miniaturisierung.