Jauch Quartz MEMS-Oszillatoren vom Quarzspezialisten

Jauchs MEMS-Oszillatoren der »JSO LC«-Serie gibt es mit Ausgangsfrequenzen von 1,0 bis 137,0 MHz.
Jauchs MEMS-Oszillatoren der »JSO LC«-Serie gibt es mit Ausgangsfrequenzen von 1,0 bis 137,0 MHz.

Jauch Quartz, Hersteller von Quarzen und Quarz-Takgeber-Bausteinen, setzt nun auch auf MEMS-Frequenzschwinger. Ins Rennen geschickt wird als erstes die »JSO LC«-Serie mit Ausgangsfrequenzen von 1,0 bis 137,0 MHz.

Derartige MEMS-Oszis (Micro-Electro-Mechanical Systems) eignen sich besonders für Einsatzgebiete, in denen eine hohe Stoß- und Vibrationsfestigkeit gefordert ist. Gewährleistet wird dies durch den winzigen (0,4 x 0, 4 mm) MEMS-Resonator auf Halbleiter-Basis aus dem Hause SiTime. Durch Bonding mit einem diskreten Analogteil entsteht der MEMS-Oszillator. Diese Zwei-Komponenten-Strategie verfolgt auch SiTimes Mitbewerber Discera, während Silicon Labs seit Mitte 2013 einen monolithischen MEMS-Oszillator in Stückzahlen offeriert.

Jauchs MEMS-Oszillatoren der »JSO LC«-Serie erreichen in puncto Jitter und Phase Noise annähernd die Werte, wie sie heute von quarzbasierenden Oszillatoren erreicht werden. Bei der Ausfallsicherheit übertreffen die MEMS-Oszillatoren die bestehenden Lösungen. Die MEMS-Taktgeber sind konfigurierbar mit Ausgangsfrequenzen von 1,0 bis 137,0 MHz. Erhältlich sind sie mit einer Frequenzstabilität bis hin zu +/-20 ppm. Die MEMS-Oszillatoren lassen sich in einem sehr breiten Arbeitstemperaturbereich von -55 bis +125 °C einsetzen.

Die MEMS-Frequenzschwinger der »JSO LC«-Serie werden nach Kundenspezifikation konfiguriert und bieten dem Entwickler wegen der schnellen Verfügbarkeit eine sehr hohe Flexibilität. Änderungen an den Schaltungen und am Design sind so bis zur letzten Minute möglich.