Zukunftsweisendes Bahntechnik-Projekt Leoni stattet ICE-Nachfolger Velaro D aus

Der neue Hochgeschwindigkeitszug Velaro D
Der neue Hochgeschwindigkeitszug Velaro D

Der Kabelkonzern Leoni hat von Siemens den Auftrag erhalten, den neuen Super-Zug Velaro D vollständig mit Kabeln zu beliefern.

Damit steigt das Unternehmen bei Siemens Mobility als Lieferant für festverlegte Kabelmeterware in Hochgeschwindigkeitszügen ein. Leoni rüstet den Hochgeschwindigkeitszug Velaro D, der voraussichtlich ab Ende 2011 auf dem Schienennetz der Deutschen Bahn rollen wird, sowohl im Außen- als auch erstmals im Innenbereich mit hochentwickelten Kabeln und Kabelsystemen aus. Für die Dachübergänge zwischen den Wagen liefert der Kabelkonzern fertig konfektionierte Hochspannungs-Systeme inklusive Anschluss- und Befestigungselemente.

Die Innenraumverkabelung besteht aus einem ausgeklügelten System von flammwidrigen Steuerleitungen und Versorgungskabeln, die im Boden, im Dach und in den Wänden des Zugs verlaufen. Sie gewährleisten die Energieverteilung im Wageninneren, die Speisung der Sicherheits- und Hilfseinrichtungen inklusive der Türen sowie von Verbrauchern wie Beleuchtung und Belüftung. Außerdem stellt das Kabelsystem die Stromversorgung von audiovisuellen Komfortanwendungen sicher, so dass sowohl der Zugführer als auch seine Passagiere aktuelle Informationen erhalten: In beiden Wagenklassen werden Video-Bildschirme die Reisenden auf dem Laufenden halten.

Aus produkttechnologischer Sicht ist es Leoni gelungen, für die Innenverkabelung besonders dünne und gleichzeitig belastbare Leitungen herzustellen, die dem Ziel der Gewichtseinsparung Rechnung tragen.

Alle Leitungen sind halogenfrei und flammwidrig. Einige, im Brandfall besonders wichtige Kabel, behalten dank eines speziellen Aufbaus ihre Funktion selbst im Feuer bei.

Die Fakten rund um den Super-Zug

Deutschlands neuer Hochgeschwindigkeitszug, Velaro D, hat seine Weltpremiere jüngst auf der InnoTrans 2010 in Berlin gefeiert. Der ICE der Baureihe 407, das zukünftige Flaggschiff der DB für den internationalen Hochgeschwindigkeitsverkehr, soll Ende 2011 in Betrieb gehen – zunächst zwischen Frankfurt am Main und Südfrankreich, später dann auch nach Belgien. Bis 2012 sollen 15 achtteilige Hochgeschwindigkeitszüge ausgeliefert sein.

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 320 km/h ist der neue Velaro nicht nur einer der schnellsten Serientriebzüge der Welt, er soll laut Angaben von Siemens auch die Premiumklasse unter Europas High-Speed-Zügen neu definieren. Die vierte und jüngste Zug-Variante auf Basis der erfolgreichen Velaro-Plattform von Siemens, die neue Baureihe 407, wurde in zahlreichen Details technisch optimiert.

Der Velaro D sei noch energiesparender, noch leiser im Innenraum und noch kostengünstiger bei der Instandhaltung im Vergleich zu bisherigen Modellen. Bereits heute verfüge der Velaro über einen technologischen Innovationsvorsprung von zehn Jahren.

Vor diesem Hintergrund setzt Siemens große Hoffnungen in den Velaro als Exportschlager »made in Germany«. Auf Basis des Plattform-Konzeptes lassen sich die Velaro-Züge flexibel für den Betrieb in unterschiedlichen Bahnnetzen sowie individuell an die spezifischen Anforderungen der Kunden anpassen. Schon heute verkehren Velaro-Züge in China, Russland und Spanien.