Weidmüller Kontaktlose Energie-Übertragung in der Automatisierung

Das System "FreeCon Contactless" von Weidmüller kann bis 240 W übertragen.
Das System "FreeCon Contactless" von Weidmüller kann bis 240 W übertragen.

Welche Vorteile hat eine kontaktlose Energie-Übertragung in der Industrie? Die Technologie kann z. B. das Aufladen von automatischen Transportsystemen in der Produktion sowie den Werkzeugwechsel an Robotern beschleunigen.

Die Automatisierungsbranche diskutiert neue Möglichkeiten zur Energie- und Datenübertragung. Mittlerweile gibt es verschiedene Ansätze am Markt, die bereits zum Einsatz kommen. Eines dieser Systeme stammt von Weidmüller, nennt sich      „FreeCon Contactless“ und nutzt die induktive Resonanzkopplung zur      Energieübertragung. 

Über einen Luftspalt bis 5 mm lassen sich damit bis zu 240 W kontaktlos übertragen, und das bei einem Wirkungsgrad bis 90 Prozent!

Eine wesentliche Eigenschaft von kontaktlosen Verbindungssystemen ist, dass diese nahezu verschleißfrei sowie wartungsfrei arbeiten. Damit haben sie – abhängig von der Applikation – gegenüber herkömmlichen Steckverbindungen einige Vorteile. Denn in industriellen Applikationen besteht die Gefahr, dass Steckverbinder mit verschmutzten, verbogenen oder verschlissenen Kontakten teure Produktionsausfälle verursachen  können.

Laut Weidmüller gibt es nicht nur Nischenapplikationen, sondern ein breites Anwendungsspektrum für die kontaktlose und wartungsfreie Energieübertragung: Interessante Einsatzmöglichkeiten finden sich vor allem in Applikationen, bei denen hohe Steckzyklen gefordert sind sowie in Anwendungen, die besondere Herausforderungen an Produkt oder Prozess stellen.