Lapp Gruppe Gel-Membran revolutioniert Kabeleinführung

Innovative Mehrfachkabel-Einführung mit Gel-Einsatz
Innovative Mehrfachkabel-Einführung mit Gel-Einsatz

Vom Fahrrad in den Schaltschrank: Die Lapp Gruppe bedient sich einer Gel-Technologie, die man von Sportgeräten wie Fahrradsatteln kennt, um Mehrfach-Kabeldurchführungen zu optimieren.

Bei der neuen Mehrfach-Kabeldurchführung wird das Kabel durch einen Gel-Einsatz geschoben. Die Haftreibung zwischen Gel und Kabel sorgt dann für einen sicheren Halt und dichtet zudem zuverlässig ab.

Flexibler Klemmbereich

Die Vorteile der Kabeldurchführung »Skintop Cube Multi« von Lapp sind durch den Aufbau mit Gel-Membran ein großer, variabler Klemmbereiche sowie eine optimale Zugentlastung am gesamten Kabelbündel. Außerdem erlaubt das neue Material, mehr Leitungen durch das System zu führen als mit den herkömmlichen Methoden. Diese höhere Packungsdichte kann zum Beispiel den Vorteil bringen, dass man Gehäuse künftig kleiner auslegen kann.

Die Mehrfach-Kabeleinführung kann überall dort zum Einsatz kommen, wo Kabel und Leitungen ohne Stecker und Druckluftschläuche sicher in ein Gehäuse einzuführen sind. Sie dient zur Installation nicht konfektionierter Kabel und Leitungen sowie Medienschläuche im Steuerungs-, Schaltschrank- und Apparatebau sowie der Automatisierungstechnik. Ein typisches Anwendungsbeispiel sind Verpackungsmaschinen, bei denen zahlreiche Pneumatik- und elektrische Leitungen schnell auf engstem Raum verlegt und durchgeführt werden müssen.

Selbstverlöschend im Brandfall

Erhältlich ist die Kabelverschraubung sowohl in Standardkonfigurationen als auch in kundenspezifischer Ausführung. Ausgelegt ist sie für einen Temperaturbereich von -30 bis +100 °C. Sie ist beständig gegen Öle, Fette, UV-Strahlung und Ozon und verfügt über die Schutzart IP 65. Zur Sicherheit der gesamten Anwendung kann Brandverhalten nach UL 94V-2 bestätigt werden - das Kabeldurchführungssystem verhält sich also im Brandfall selbstverlöschend. Eine UL-Zulassung für den Einsatz im nordamerikanischen Markt befindet sich nach Angaben von Lapp bereits in Vorbereitung.