Bis in die Stratosphäre Fischer Connectors wird Partner von SolarStratos 

Das erste bemannte Solarflugzeug, das bis in die Stratosphäre vordringen soll, braucht massgeschneiderte Verbindungstechnik.
Das erste bemannte Solarflugzeug, das bis in die Stratosphäre vordringen soll, braucht massgeschneiderte Verbindungstechnik.

SolarStratos, das erste bemannte Solarflugzeug, das bis in die Stratosphäre vordringen soll, hat einen neuen Projektpartner: Fischer Connectors liefert die für die Mission notwendige Verbindungstechnik. 

Weil sowohl Pilot als auch Flugzeug in der Stratosphäre Temperaturen bis zu 70°C unter Null und kosmischer Strahlung ausgesetzt sind, arbeiten die Ingenieure von Fischer Connectors eng mit dem Team von SolarStratos zusammen, um eine Verbindungslösung zu entwickeln, die unter extremen Bedingungen verlässlich funktioniert. 

»Dank unserer Forschung und Entwicklung wird SolarStratos mit maßgeschneiderten Verbindungslösungen Fotos und Kontrolldaten direkt aus dem Flugzeug übermitteln.«, so Stéphane Rohrbach, Leiter der Engineering-Abteilung bei Fischer Connectors. »Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Expertise und unser Know-how in dieses Projekt einbringen dürfen.« 

Raphaël Domjan, Initiator und Pilot der SolarStratos, betont, wie wichtig komplexe Verbindungssysteme für das Projekt sind. »Wir sind glücklich, mit Fischer Connectors einen neuen Partner an Bord zu haben, der uns mit Steckverbindern und Kabelverbindungstechnik unterstützt.« 

Das Projekt soll zeigen, welches Potenzial in Sonnenenergie und damit in der zukünftigen Luftfahrt steckt. Die SolarStratos HB-SXA wird ausschließlich mit Sonnenenergie angetrieben und verfügt über einen Li-Ion Akku. Die Maschine hat eine Flügelspannweite von 24,8 m, eine Länge von 8,5 m und ist 350 kg schwer. Nach erfolgreichem Jungfernflug im Mai 2017 sollen in den kommenden Jahren der erste Flug im Raumanzug, ein Rekordflug in die Stratosphäre und ab 2020 schließlich die kommerzielle Vermarktung folgen.