Rittal Diagnosetool mit Cockpit für Kühlgeräte

In Rittals Daten-Cockpit lassen sich neben Temperaturen auch Eingangsspannungen und Ströme an den Motoren darstellen.
In Rittals Daten-Cockpit lassen sich neben Temperaturen auch Eingangsspannungen und Ströme an den Motoren darstellen.

Rittals Diagnose- und Parametriersoftware RiDiag sorgt in der aktuellen Version 3 für die komfortable Bedienung und den Betrieb von Rittal-Kühlgeräten. Mit dem neuen Daten-Cockpit lassen sich alle Daten visualisieren.

Mit dem Update auf Version 3 hat der Herborner Gehäusespezialist Rittal seine Software RiDiag zur Diagnose und Parametrierung von Kühlgeräten überarbeitet und weiterentwickelt. Die Software läuft unter Windows und kann entweder über USB oder künftig über das Netzwerk mit den Kühlgeräten kommunizieren. RiDiag eignet sich für alle neuen »Blue-e+«-Kühlgeräte sowie Kühlgeräte mit Comfort-Controller. In Kürze lassen sich auch die TopTherm-Chiller parametrieren.

Im neu gestalteten Startbildschirm hat der Anwender die wichtigsten Funktionen seines Kühlgeräts im Überblick. Dazu zählen Gerätename, Seriennummer, aktuelle Temperatur, Betriebsstunden, Systemmeldungen und zusätzliche Parameter. Prinzipiell sind alle Funktionen, Darstellungen und Bedienmöglichkeiten, die das Bedienpanel am Kühlgerät bereit hält, auch in der Software vorhanden.

Highlight ist die Unterstützung bei der Wartung und im Servicefall: RiDiag zeigt sämtliche Status- und Fehlermeldungen des Kühlgeräts an und bietet umfangreiche Hilfe. Bewegt der Anwender die Maus über eine Fehlermeldung, blendet die Software sofort einen Hilfetext ein, der erklärt, wie der Fehler zu beheben ist. Auch eine Service-Anfrage beim Rittal-Service kann direkt gestellt werden.

Neu ist das Daten-Cockpit. Hier kann der Anwender alle Daten visualisieren und auswerten. Neben den Temperaturen lassen sich auch Eingangsspannungen und Ströme an den Motoren darstellen. Besonders wichtig für einen energieeffizienten Betrieb ist die Darstellung der Energy Efficiency Ratio.