Neue Stecker für die Automatisierung Der Power-M12 kommt schneller als erwartet

Kompakter M12-Power-Steckverbinder in L-Kodierung
Kompakter M12-Power-Steckverbinder in L-Kodierung

Am Markt für industrielle Verbindungstechnik zeichnen sich mehrere Veränderungen ab, wie die aktuellen Produktentwicklungen der Steckverbinder-Hersteller belegen.

Stark im Fokus steht weiterhin der M12-Steckverbinder, nicht nur als neue Highspeed-Schnittstelle, sondern jetzt auch zur Leistungsübertragung. Schneller als erwartet, haben die namhaften Hersteller ihr M12-Sortiment für Power ausgebaut sowie erste Applikationen mit diesen Steckern realisiert. Treiber für den M12 sind Miniaturisierung und Standardisierung.

Folglich werden die kompakten M12-Stecker zur Leistungsübertragung künftig in Anwendungen vordringen, in denen bislang ausschließlich 7/8-Zoll-Anschlusstechnik oder die großen M23-Stecker zum Einsatz kamen. Außerdem ist zu erwarten, dass durch die Kompaktheit der M12-Power-Schnittstelle auch vollkommen neue Anwendungen entstehen werden.

Ein Beispiel für einen Power-M12-Steckverbinder – das Sortiment am Markt ist bereits umfangreich – ist der M12 von Harting in L-Kodierung, der bei einer Nennspannung von 63 V einen Nennstrom von 16 A bietet. Feldverteiler und andere Anwendungen können so einheitlich mit der M12-Schnittstelle ausgerüstet werden. Unterstütz wird dieser Schritt von der Profibus-Nutzer-Organisation (PNO).

Einheitliches I/O-Modul dank M12-Schnittstelle

Auch Belden hat bereits Power-Steckverbinder in L-Kodierung im Programm. Erstmals zeigt das Unternehmen nun auch ein komplettes I/O-Modul, das EtherNet/IP- sowie Profinet-Spezifikationen gleichermaßen unterstützt und sich durch seine Kompaktheit auszeichnet! Voraussetzung zur Entwicklung dieses Moduls war letztendlich der neue M12 zur Leistungsübertragung.

Denn bestehende Multiprotokoll-Module mussten die Hersteller bislang jeweils noch in zwei Ausführungen bereithalten aufgrund unterschiedlicher Schnittstellen, da bei EtherNet/IP die Spannungsversorgung über einen vierpoligen 7/8-Zoll-Stecker erfolgte, jedoch bei Profinet über einen fünfpoligen Stecker. Durch den standardisierten M12 ist nun eine Vereinheitlichung problemlos möglich.