Hongfa Bistabile Relais halten die Wärmeentwicklung in Schach

Dr. Christian Veit, Hongfa Europe: »Die Anwendungsfälle in der Gebäudeautomatisierung sind klar eine Domäne der elektromechanischen Relais.«

»Ein kleines Relaisvolumen und damit geringe Wärmeentwicklung sind für den dezentralen Einsatz – meist in Unterputzdosen – von entscheidender Bedeutung«, sagt Dr. Christian Veit, Marketing&Sales Director bei Hongfa Europe, im Interview mit Markt & Technik.

Markt&Technik: Welche Anwendungsbereiche gibt es prinzipiell innerhalb der Gebäudeautomatisierung, und welche adressiert der chinesische Relais-Hersteller Hongfa?

Dr. Christian Veit, Hongfa Europe: Unter Gebäudeautomatisierung bzw. Intelligent Building subsumieren wir bei Hongfa die Hauptanwendungsbereiche Lighting Control, Security Control, Heating Control, Solar und Lift. Bei den »Lighting Control«-Applikationen unterscheiden wir zwischen zentralen und dezentralen Relaisanwendungen. Produkte haben wir für alle diese Bereiche.

Stichwort Wärmeentwicklung in Kombination mit der Forderung nach geringer Größe: Was für Relaistypen kommen denn in Frage?

Bei dezentralen Anwendungen setzen wir auf bistabile Relais wie unser HFE60, das Ströme von bis zu 8 A schaltet und gerade mal 10,5 mm hoch ist, also sich bestens für Unterputzdosen eignet. Werden 16 A gefordert, kann der Kunden unser 15,7 mm hohes HF115F-L einsetzen. Beide Relaistypen sind mit bistabilem Magnetsystem ausgestattet, womit die Wärmeentwicklung niedrig gehalten wird.

Im Wohnbereich spielt doch sicherlich auch das Thema Lautstärke eine Rolle?

Ja, im Bereich Heating Control - Thermostat – gibt es die Forderung nach geringerer Geräuschentwicklung, denn es kann im Wohnbereich störend sein, wenn das Schaltgeräusch des Relais zu hören ist.

Hat sich für die zu schaltende Last in den letzten Jahren Gravierendes geändert?

Energiesparlampen und LED-Lampen haben dazu geführt, dass wir erhöhte Anforderungen beim Einschaltvorgang des Relais haben. Die Auswahl des optimalen Kontaktwerkstoffs gepaart mit geringem Einschaltprellen der Kontakte hat etwa beim HF115F-L zum gewünschten Ergebnis geführt. Hocheffizienzpumpen bei Heizungen stellen ebenfalls höhere Anforderungen an das Einschaltverhalten der Relais.

Kommen im Bereich Gebäudeautomatisierung prinzipiell nur E-Mechanik-Relais zum Einsatz, oder ist das auch ein Feld für Halbleiter-Relais?

Die Anwendungsfälle in der Gebäudeautomatisierung sind klar eine Domäne der elektromechanischen Relais.

Energieeffizienz ist in aller Munde und demnach wohl auch eine weitere Forderung der Kunden an die einzusetzenden Relais.

Energieeffizienz ist ein wichtiges Thema bei unseren Kunden, was am Ersatz von Glühlampen durch LED-Leuchten und dem Ersatz herkömmlicher Pumpen durch Hocheffizienzpumpen abzulesen ist. Für uns als Relaishersteller ändern sich dadurch die Anforderungen an das Schaltverhalten vor allem beim Einschaltvorgang der Kontakte. Mit den bereits genannten bistabilen Relaisantrieben helfen wir mit, die Wärmeentwicklung zu reduzieren bei immer mehr Leistung auf immer geringerem Volumen.

Tragen bei der Gebäudeautomatisierung auch Privathäuser schon nennenswert zum Umsatz bei?

Der Markt im Bereich kommerzieller Gebäude wie Krankenhäuser, Schulen und Bürogebäude hat sich über die letzten Jahre bereits sehr gut entwickelt. In den privaten Häusern beginnt der Trend zur Automatisierung jetzt, weil die entsprechenden Steuerungskomponenten günstiger geworden sind.