Relais-Preise sind stabil »Auftragseingang ist sehr gut«

Richard Bayer, Geschäftsführer von Zettler electronics, auf der electronica 2014.
Richard Bayer, Geschäftsführer von Zettler electronics, auf der electronica 2014.

2014 können sich die Relaishersteller nicht nur über stabile Preise freuen, »auch der Auftragseingang ist sehr gut«, sagte Richard Bayer, Geschäftsführer von Zettler electronics auf der electronica 2014.

Konnte der auf Photovoltaik (PV) fokussierende Relaisspezialist 2014 ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Bereich erzielen, rechnet man angesichts des guten Auftragseingangs für 2015 gar mit einem 15-prozentigen Wachstum. Bayers Optimismus beruht auf einem nun noch breiteren PV-Portfolio: Zu den vorhandenen sechs PV-Relais gesellen sich fristgerecht zur electronica vier Neuheiten. Somit wird nun der Bereich von 10 bis 200 A abgedeckt, »was in dieser Breite kein Mitbewerber hat«. Zwar ist der deutsche Markt für PV-Relais rückläufig, »doch weltweit steigt die Nachfrage deutlich.«

Auch bei Panasonic Electric Works Europe (PEW) ist man mit dem Geschäftsverlauf zufrieden: In Europa lag das Wachstum im »niedrigen einstelligen Bereich, zudem ist der Auftragseingang gut«, sagt Rudolf Kammerer, Director European Sales bei PEW. Gut nachgefragt waren vor allem bistabile Relais und Kfz-Relais, »extrem gewachsen sind Photo-MOS-Relais«.

Eine »hohe Auslastung der Fertigung und eine große Nachfrage, die bei manchen Relaistypen zu etwas längeren Lieferzeiten führt«, konstatiert Jürgen Schönauer, European Relay Technology Manager bei Omron. Mit dem 2014er Geschäftsverlauf ist er - abgesehen von einem »leichten Sommerloch« - zufrieden. Dank eines leicht steigenden Wachstums liegt man etwas über dem Umsatzniveau des Vorjahres.

Nicht mehr so stark wie in früheren Jahren legte der Umsatz bei der Schweizer Elesta zu, dem Spezialisten für Relais mit zwangsgeführten Kontakten. »Dank eines inzwischen gut ausgebauten Portfolios, mit dem wir einen breiteren Kundenkreis abdecken, haben wir das Wachstum im einstelligen Bereich gesteigert«, sagt Jürgen Steinhäuser, Vertriebsleiter von Elesta. Entscheidend für den Erfolg des Nischenherstellers sei die »intensive Beratung, Preis und Qualität müssen aber auch stimmen«. Derzeit seien die Preise stabil, »nicht so üppig« ist die Book-to-bill mit einem derzeitigen Wert kleiner als 1. Ein wichtiger Aspekt im Geschäftsmodell sei im übrigen die 1-Unit-Lieferung »binnen 24 Stunden an jeden Ort der Welt«.