Die richtige Suchfunktion entscheidet über den Erfolg Wird Amazon zur Gefahr für die Katalogdistribution?

Ausschnitt Forum Katalogdistribution 2014
Neue Geschäftsfelder und neue Konkurrenten: Die Herausforderungen für die Katalogdistribution waren das zentrale Thema auf dem Round Table "Katalogdistribution" der Markt&Technik

Inzwischen verkaufen auch online Händler wie Amazon Bauteile und Zubehör. Könnte Amazon den Elektronik-E-Tailern, so ein neuer Begriff für die Katalogdistribution, gefährlich werden? Wir haben die Herausforderungen des eCommerce beim Round Table "Katalogdistribution" der Markt&Technik mit den wichtigsten Vertretern der Branche diskutiert.

Bilder: 16

Der Round Table Katalogdistribution der Markt&Technik

Wohin entwickelt sich die Katalogdistribution? Eine heiße Diskussionsrunde über den Wandel der Branche

Wer privat online einkauft, weiß, welche entscheidenden Einfluss die Suchfunktion des online Händlers für das eigene Einkaufsverhalten hat. Ob das auch für den professionellen Einkauf im Internet gilt, war einer der Diskussionspunkte des Markt&Technik Round Tables „Katalogdistribution“.

Stefan Fuchs, General Manager von Conrad erläutert an einem Beispiel: „Stand früher auf einer Katalogseite „Gleichspannung oder DC Volt“, konnte jeder Techniker damit etwas anfangen. Heute ist das anders. Weil es keine standardisierten Angaben der Hersteller gibt, muss der Katalogdistributor die Produkte parametrisieren, damit der Kunde über die Web-Suche das findet, wonach er sucht. Nicht jeder geht mit einer Herstellerteilenummer in das System, sondern sucht zum Beispiel nach 20 mV DC oder 0-02 V Gleichspannung. Das heißt, all diese Angaben müssen wir parametrisieren und das für mehrere 10 Tausend oder 100.000 Artikel.“  Dass damit für die ganze Branche ein enormer Aufwand verbunden ist, versteht sich von selbst.  

Doch wer sich als E-Tailer gut in Position bringen will, kommt um die Parametrisierung nicht herum. Sie ist wohl eine, wenn nicht DIE wichtigste Serviceleistung und Differenzierungsfaktor, vielleicht weniger innerhalb der etablierten Fachhändler, als vielmehr gegenüber dem Mitbewerb von außen, wie Andreas Mangler feststellt, Director Strategic Marketing von Rutronik und Rutronik24: „Die Parametersuche ist der Hauptunterschied zu einem klassischen Amazon. Bei Amazon muss man entschieden haben, was man kauft. Der  Service der Vergleichbarkeit von Paramtern und der neutralen Darstellung hingegen ist der Vorteil der Fachdistributoren. Wer eine Parametersuche anbietet, hat sein perfektes Content Management System und davon kann nicht nur der online, sondern auch der Printkanal profitieren.“  

Nichtsdestotrotz ist gerade Amazon ein online Unternehmen von der Pike auf, alleine das Profiling, das auf Big Data ausgelegt ist, sucht seines Gleichen. „Das ist auf Kunden ausgelegt, die wenige Touch Points haben, hier ist Amazon sehr gut aufgestellt“, erklärt Dr. Marc Schacherer, Regional Sales Director von Farnell element14. „Natürlich hat Amazon viele Kundenvoraussetzungen und eine Konzerngröße, die durchaus eine Bedrohung darstellen können, gerade wenn man von den Bauteilen weggeht in den Bereich der Tools.“  
Auch bei der Logistik setzt Amazon Maßstäbe und ist in der Lage – gegen einen Aufpreis – viele Artikel über Nacht zu liefern.
Damit kann die Katalogdistribution also gegen eine Macht wie Amazon nicht punkten. Entscheidet also die Parametersuche über den Markterfolg? Nach Überzeugung von Hermann Reiter, Hermann Reiter, EMEA Representative, Sales Director Central & Eastern Europe von Digi-Key, geht es immer noch in der Hauptsache um die Verfügbarkeit. „Wenn das Portfolio nicht passt, bringt auch die beste Parametrisierung nichts. Der Entwickler ist mündig genug, das passende Produkt zu finden.“