Schukat »Wir sind weit mehr als ein Katalogdistributor«

Bert Schukat, Schukat: »Eine durchgängige Traceability durch die Lieferkette wäre wünschenswert und würde die Prozesse in der Lieferkette erheblich vereinfachen.«
Bert Schukat, Schukat

Gegenüber den globalen Katalogdistributoren bieten lokal ansässige Distributoren nach Ansicht von Bert Schukat, Geschäftsführer von Schukat electronic, allein durch ihre physische Präsenz mehrere Vorteile: »Unser Vertriebsteam ist täglich von 7:00 bis 19:00 Uhr erreichbar. Feste, persönliche Ansprechpartner im Innen- und Außendienst tragen dazu bei, dass langfristige, vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen zu über 9000 aktiven Kunden bestehen«.

Mit der Klassifizierung als Katalogdistributors ist Schukat allerdings nicht so ganz zufrieden. Denn so Schukat, »wir sind weit mehr als ein Katalogdistributor, weil wir mit unseren Kunden eine möglichst langfristige Zusammenarbeit gestalten und aufbauen möchten«. Somit verlasse Schukat electronic den Bereich eines klassischen Katalogdistributors und biete auf den Kundenwunsch angepasste Lösungen. Hierbei geht es nicht immer um die großen Änderungen, oft helfen dem Kunden auch kleine Anpassungen. »Hier gilt es, diese Wünsche zu erfassen und auch individuell umsetzen zu können«, erklärt Schukat. »Dabei hilft uns der ständige Kontakt zum Kunden durch unseren Innen- und Außendienst.« Der Fimenchef stellt insbesondere bei den Fertigungsbetrieben immer wieder fest, dass sie besonderen Wert auf den Mehrwert legen, den Schukat als lokaler Distributor bietet: beispielsweise Konsignationslager und projektspezifischen Beschaffung sowie die schnelle Lieferung innerhalb von 24 Stunden. Auch auf die technische Unterstützung greifen die Kunden gerne zurück, wie Schukat erläutert: »Abhängig von der Produktreihe leisten wir umfassenden Support. Wir führen beispielsweise für Lüfter in Zusammenarbeit mit dem Hersteller sogar strömungstechnische Untersuchungen durch. Auch im Bereich Stromversorgung mit Fokus auf LED Lighting benötigen viele Kunden unsere Hilfe und technische Beratung. Hier arbeiten wir ebenfalls eng mit den Herstellern zusammen.« Die rund 200 Herstellern auf der Schukat-Linecard u. a. aus den Bereichen, Halbleiter, Optoelektronik, Stromversorgung und Elektromechanik lassen keine Kundenwünsche offen: »Mit unserem Produktportfolio erreichen wir eine sehr hohe Durchdringung der Applikationen unserer Kunden, ohne mit einer schier unüberschaubaren Anzahl an Bauteilen werben zu müssen«, so der Geschäftsführer. »Es war schon immer unsere Ausrichtung, ‚die wichtigsten Bauteile‘ zu wettbewerbsfähigen Preisen ab Lager liefern zu können. Darüber hinaus beschaffen wir auf Wunsch jedes Bauteil unserer 200 Hersteller.«

Bestellt wird bei Schukat derzeit zum Großteil noch ganz klassisch schriftlich, per e-mail oder Fax. »Viele Kunden nutzen aber auch gerne den persönlichen Kontakt zu ihrem Kundenbetreuer, fragen Lagerbestände ab, verhandeln Preise und bestellen dann gleich am Telefon«, so Schukat. Aber auch der Anteil der online Bestellungen steigt, »weil die Kunden ihre individuellen Preise sowie aktuell frei verfügbare Lagerbestände zu jeder Tages- und Nachtzeit in unserem Onlineshop abfragen können. Online hat Leistungsstärke bewiesen und konnte seine Position gegenüber Print über die letzten zwei Jahre hinweg festigen«, betont Schukat. Und das wird seiner Meinung nach auch rasant so weitergehen. »Das reine Online-Geschäft hat Vor- und Nachteile. Die Vorteile nutzen wir bereits und werden dies auch weiter ausbauen.« Online Communities und Social Media Marketing dagegen räumt Schukat zumindest derzeit einen noch eher geringen Stellenwert und Nutzen ein. »Die Entscheider unserer Kunden sind und bleiben Menschen, deren Bedürfnisse sich verändern werden. So werden auch wir unser Engagement verändern.« Jedenfalls glaubt der Firmenchef nicht, dass der Print-Katalog so schnell obsolet werden wird. Vielmehr wird »die Koexistenz von Print und Online noch einige Jahre andauern.« Obwohl bislang nur in Deutschland präsent, generiert Schukat electronic etwa 30 Prozent des Umsatzes durch den Export, insbesondere nach Osteuropa. Ausbauen will Schukat electronic den Anteil des Auslandsgeschäfts über verstärkte Aktivitäten im Außendienst. Verkaufsbüros im Ausland soll es aber bis auf weiteres nicht geben.