Europäische Halbleiterdistribution Rekordzuwachs im dritten Quartal

Georg Steinberger, Avnet

»Das Geld liegt im Geschäftsmodell und nicht in der Hardware.«
Georg Steinberger, Avnet: „Die Success Story auf der Sales-Seite geht weiter. Es scheint, als ob zumindest in 2017 die Wachstumsdynamik ungebrochen ist."

Die DMASS meldet für das dritte Quartal 2017 einen Umsatz von 2,16 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 19 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016.

Damit ergibt sich für den bisherigen Jahresverlauf folgendes Bild: Die ersten neun Monate schlossen laut DMASS mit einem Plus von 15,6 Prozent bzw. 6,48 Milliarden Euro Umsatz für die europäische Halbleiterdistribution. DMASS repräsentiert etwa 80 bis 85 Prozent des europäischen Halbleiter DTAMs  (Distribution Total Available Market).

Georg Steinberger, Chairman der DMASS kommentiert die Entwicklung folgendermaßen: „Die Success Story auf der Sales-Seite geht weiter. Es scheint, als ob zumindest in 2017 die Wachstumsdynamik ungebrochen ist. Wir sind auf einem guten Weg zu einem neuen Rekordjahr.“   Den Grund sieht Steinberger etwa in neuen Designs für das IoT- und Emobility-Umfeld. Allerdings sieht Steinberger auch Einschränkungen. Er geht davon aus, dass das Wachstum nicht nur organisch getrieben ist, sondern auch Preiseffekte und Lieferzeiten eine Rolle spielen.  „Und abgesehen von der exzellenten Entwicklung werden die Veränderungen im Distributionsmarkt weitergehen“, so Steinberger.       

Regional betrachtet haben die Türkei, Österreich, Osteuropa und auch Deutschland den größten Anteil zum Wachstum in Q3 beigetragen.  Osteuropa wuchs 25 Prozent (324 Millionen Euro). Deutschland legte um 19,7 % zu mit 681 Millionen Euro, Italien erwirtschaftet mit einem Plus von 18,6 % 185 Millionen Euro. UK/Irland verzeichnete 12, 8 Plus ( 151 Millionen Euro) und Frankreich  12,2% (142 Millionen Euro).  Nachdem Deutschland vergleichsweise schwächer ins Jahr gestartet war als andere Ländern ist das Plus laut Steinberger nun umso bemerkenswerter.  

Das Q3-Wachstum nach Produktsegmenten:  Analog-Komponenten legten 18,5 Prozent zu mit einem Ergebnis von 654 Millionen Euro, MOS Micro 15, 8% mit 443 Millionen Euro, Opto 19,9% mit 227 Millionen Euro, Power 24,6% mit 213 Million Euro. Der Absatz von Speicherbausteinen wuchs um 22,9% mit 172 Million Euro und wurde hauptsächlich durch DRAMs getrieben. Programmierbare Logik konnte immerhin noch 13% zulegen und kam bei einem Umsatz von 138 Million Euro raus. (zü) n