EMEA treibt das Wachstum Mouser mit den besten Quartalsergebnissen aller Zeiten

Mark Burr-Lonnon, VP Asien und Europa

Mouser kann sich für das erste Quartal 2013 über die besten Absatztzahlen aller Zeiten freuen. Die Ergebnisse in Europa und Asien tragen wesentlich zur Leistungsstärke des Unternehmens bei. Die Region EMEA ist aller Voraussicht nach mit einem prognostizierten Wachstum von 24 Prozent im Jahr 2013 wieder der Top-Performer.

Wenn die Entwicklung soweitergeht wie bisher, dann wird Mouser bis Ende 2013 42 % der Umsätze in Europa und Asien, und die verbleibenden 58 % auf dem amerikanischen Kontinent erwirtschaftet haben.

Die Zahlen lassen darauf schließen, dass Mouser jetzt auch als großer Distributor von Halbleiterbauteilen wahrgenommen wird, was für das Geschäftsmodell des Unternehmens sehr wichtig ist, da neue und vielversprechende Kundendesigns durch den innovativen Einsatz der neuesten ICs angeschoben werden. Global gesehen machen Halbleiterbausteine mehr als 40 % der Umsätze des Unternehmens aus – in Europa ist diese Zahl noch um einiges höher.

Das verhält sich ganz anders als bei bestimmten anderen Katalog- und 'High-Service'-Distributoren, die einen Großteil ihrer Umsätze über Wartung, Reparatur & Instandhaltung (MRO) und andere Non-Component-Positionen erzielen. Auch durch die Hinzunahme größerer Halbleiter-Franchises wie Altera, Analog Devices und Micrel in den letzten 12 Monaten wurde dieser Trend bei Mouser vorangetrieben.

Ein weiterer bedeutender Faktor, der zum Wachstum beigetragen hat, ist der gestiegene Absatz von neuen Bauteilen durch das Unternehmen. Bisher sind die Verkaufszahlen von Mouser bei Bauteilen, die vom Hersteller vor weniger als 12 Monaten eingeführt wurden, um 11 % gestiegen, was einmal mehr die Philosophie von Mouser unterstreicht, den Kunden bei seiner Entwicklung mit den aktuellsten Produkten und neuesten Technologien zu unterstützen.

Mark Burr-Lonnon, VP Asien und Europa bei Mouser, geht noch weiter auf einen anderen Grund für den Erfolg des Unternehmens in diesem bisher schwierigen Wirtschaftsklima ein:  „Die Wertversprechen der globalen Distributoren müssen sich neu orientieren“, kommentiert er. „Kunden sind bei der Auswahl ihrer Geschäftspartner jetzt sehr viel selektiver, mehr abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse. Es reicht nicht mehr, die neuesten Produkte und Technologien und Tools zu bieten. Wir müssen sie auch mit den relevanten Informationen in einer für sie optimierten Form versorgen. Ingenieure haben oft nicht die Zeit für zahllose Face-to-Face-Meetings. Wir bei Mouser favorisieren das kundenzentrierende Modell mit lokalisiertem Ansatz und einem starken zielgruppenorientierten Marketing mit relevanten und nach Sachgebieten gegliederten Informationen.