Entwicklungsboard mit Atmel 32-bit M0+ MCU Mit dem Arduino M0 Pro ins IoT

Das neue Entwicklungsboard für die Arduino-Uno-Plattform punktet mit erhöhter Prozessorleistung durch einen 32-Bit-Atmel-Mikrocontroller mit ARM Cortex M0+ Core. Verfügbar ist es ab sofort bei RS.

Das Ardu­ino Mo Pro Board richtet sich an Embedded-Entwickler zur Realisierung ihrer Ideen in Geräten mit Anbindung an das Internet der Dinge, zum Beispiel mobile Systeme für die Automatisierung und Robotik.

Aber auch Studenten sind nach Auskunft von RS gut beraten mit dem Arduino M0 Pro Board, wenn sie die 32-bit-Anwendungsentwicklung lernen möchten. Durch den Mikrocontroller Atmel SAM D21, der einen 32-Bit-Prozessor ARM Cortex mit M0+ Kern enthält, erweitert die Arduino M0 Pro Entwicklungsplatine die Möglichkeiten der Arduino-Familie durch höhere Leistung und Flexibilität. Eine wesentliche Funktion des Boards ist der Atmel Embedded Debugger (EDBG), der eine vollständige Debugging-Schnittstelle enthält. Dadurch wird keine zusätzliche Hardware benötigt, und das Software-Debugging gestaltet sich einfacher. Der EDBG unterstützt auch einen virtuellen COM-Port zur Geräteprogrammierung und die bewährte Arduino Boot-Loader-Funktionalität. Arduino M0 Pro kann mit der Arduino Software programmiert werden, die eine speziell entwickelte, in die Arduino-Entwicklungsumgebung integrierte Software-Library nutzt. M0 Pro ist mit allen Arduino-Shields kompatibel, die mit 3,3 V arbeiten und zum Arduino R3 Layout konform sind.

Für die Hardware der M0-Pro-Entwicklungsplatine gelten folgende Spezifikationen: Mikrocontroller ATSAMD21G18 mit 48 MHz in einem 48-Pin-LQFP-Gehäuse, Versorgungsspannung 3,3 V, 256 KB Flash-Speicher, 32-KB-RAM und bis zu 16 KB EEPROM (emuliert). Die Ein- und Ausgänge umfassen 14 digitale E/A-Pins für zwölf PWM-Kanäle und UART, sechs Analogeingänge mit 12 Bit Auflösung und einen Analogausgang mit 10 Bit Auflösung.