Lieferbarometer Lieferzeiten liegen bei bis zu 50 Wochen

Fast alle Komponenten sind knapp. Ob Halbleiter, passive Bauelemente oder Relais, der wirtschaftliche Aufschwung und die leergefegten Lager führen dazu, dass der Markt von einem Extrem ins Nächste schlittert. So berichten die Hersteller von passiven Bauelementen teilweise von Lieferzeiten bis zu 50 Wochen und mehr!

Besonders betroffen sind zum Beispiel die Kondensatoren. Sollte sich die Erholung der Märkte und die derzeitige Nachfragesteigerung als tatsächlich nachhaltig erweisen, kann es in der zweiten Jahreshälfte zu partiellen Allokationen kommen.

»Seit Beginn des Jahres verzeichnen wir eine geradezu explosionsartige Entwicklung bei den Bestelleingängen«, berichtet Dr. Arne Albertsen, Manager Sales & Marketing von Jianghai Europe. Hersteller wie auch Distributoren sehen sich im Bereich der Passiven Bauelemente mit massiven Bedarfssteigerungen konfrontiert. »Alles am Markt schreit derzeit nach Ware«, bringt es Volker Buchmann, Technischer Leiter für passive Bauelemente von Rutronik auf den Punkt.

Bei den anderen Produktsegmenten sieht es ganz ähnlich aus, etwa der Elektromechanik und im Speziellen den Relais. Die Relaishersteller sprechen von einem »signifikant« gestiegenen Auftragseingang. Ein »Anziehen des Marktes« lässt sich über alle Regionen und über allen Relaistypen hinweg beobachten. Nach Einschätzung von Dr. Christian Veit, verantwortlich für das europaweite Relais-Marketing von Tyco Electronics, »handelt es sich in Asien wohl um einen Endkundenbedarf, während es sich in Europa und den USA eher um ein Überschwingen der Supply-Chain handelt«. Ähnlich sieht das auch Theo Reisel, Vertriebsleiter bei Hongfa Europe. Die Lieferzeiten bei Hongfa, dem größten chinesischen Relaishersteller, bewegen sich »trotz voller Auslastung zwischen 10 und 50 Wochen«.

Auch die unterschiedlichen Halbleiterunternehmen verzeichnen steigende Lieferzeiten – sogar die Hersteller von Speicher-ICs, obwohl der Speichermarkt hinsichtlich der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung oft aus der Reihe tanzt. »Der DRAM-Markt steht an der Grenze zur Allokation«, bestätigt Robert Herth, Prokurist und Sales & Marketing Direktor der IT Group von MSC. Viele Marktbeobachter gehen derzeit davon aus, dass sich die Situation bei den Speicher-ICs in der zweiten Jahreshälfte noch zuspitzen wird.

Als Leidtragende der Bauteileverknappung sehen sich unter anderem die EMS-Unternehmen, die über massive Probleme bei der Bauteilebeschaffung berichten. Über die Auftragslage könne man sich – wie auch in den meisten anderen Branchen der Elektronikindustrie – nicht beschweren. »Diese sieht blendend aus«, wie Waldemar Christen berichtet, Leiter Vertrieb und Marketing der BMK Group. Nur fehlen die entsprechenden Komponenten.

»Wir werden von den Komponenten-Herstellern ausgebremst«, bilanziert Manfred Tillmann, Vorstand von Schlafhorst Electronics.