Reichelt Elektronik »Kein anonymer Online-Shop, sondern eine Organisation mit Menschen«

Friedel Grunwald, Reichelt Elektronik
Friedel Grunwald, Reichelt Elektronik

»Und unsere Kunden sprechen sehr positiv auf unsere Kataloge an«, erklärt Friedel Grunwald Geschäftsführer von Reichelt Elektronik. Deshalb will der deutsche Katalogdistributor das Print-Werk auch weiterhin beibehalten, auch wenn Reichelt bereits einen Großteil seines Umsatzes über das Internet generiert. Eine Art Brücke zwischen Print und Online ist der online verfügbare elektronische Blätterkatalog.

Markt & Technik: Die Katalogdistribution in Europa und natürlich dementsprechend in Deutschland ist heiß umkämpft, besonders die US amerikanischen Katalogdistributoren drängen massiv auf den europäischen/deutschen Markt: Was hat ein klassischer deutscher Katalogdistributor wie Reichelt Elektronik diesem Gegenwind entgegenzusetzen?

Friedel Grunwald: Wir überzeugen unsere Kunden mit attraktiven Preisen. Zusätzlich sind wir in der Lage, dem Kunden 24 Stunden Lieferungen zu garantieren während die US Konkurrenten  2 bis 3 Tage Lieferzeit beanspruchen. Und natürlich bieten wir lokalen Service. Unsere Kunden werden in ihrer Muttersprache und von kompetenten Gesprächspartnern betreut.

Warum ist die lokale Nähe eines Katalogdistributors wichtig?

Für den Kunden ist es wichtig zu wissen, dass hinter einer Web-Platform nicht nur ein anonymer Online-Shop steht, sondern eine Organisation mit Menschen, die sich um das Wohl der Kunden kümmern.

Die Logistik und vor allem ein gutes Supply Chain Management ist ein Schlüsselfaktor für die Katalogdistribution: Wie schnell liefert Reichelt in welche Regionen geliefert?

Wir haben 99% unseres Sortiments am Lager und sind in der Lage Deutschland und einen Grossteil des europäischen Raumes innerhalb von 24 Stunden zu beliefern.

Das heißt, Sie haben die meisten Produkte Ihres Angebots auch bereits auf Lager, ansonsten ließe sich diese schnelle Lieferung ja kaum realisieren? 

Ja. Sie können davon ausgehen, dass alle angebotenen Artikel ab Lager Sande verfügbar sind. Dadurch behalten wir die Kontrolle über alle Logistikprozesse - und erst dadurch können wir eine Lieferbereitschaft von über 99% gewährleisten und unsere 24-h-Belieferung überhaupt sicherstellen.

Ihr Vertriebsgebiet erstreckt sich derzeit vor allem Deutschland – sind hier Erweiterungen geplant?

Wir haben den Mindestbestellwert für das europäische Ausland auf 10 € herabgesetzt. Damit ist uns ein Wachstumssprung im europäischen Ausland gelungen. Der Start des Webshops www.reichelt.at für Österreich hat zusätzlich zur Beschleunigung des Wachstums beigetragen.

Ein Schlüsselfaktor für Wachstum ist besonders in der Katalogdistribution auch die Größe des Sortiments. Werden Sie das Produktspektrum weiter ausbauen? 

Ja, bis zum Jahresende sind Sortimentserweiterungen in einer Größenordnung von ca. 10.000 Artikel-Neuanlagen geplant - vorwiegend im Bereich der aktiven, passiven und mechanischen Komponenten.

Diese Artikel sind leicht unter der Webshop-Rubrik »Neu in unserem Shop« zu finden, was von unseren Besuchern sehr gern genutzt wird. Im Übrigen gehen wir bei den Sortimentserweiterungen nicht primär herstellergetrieben, sondern aus kundenorientierter Sichtweise vor. So nehmen wir genau die Produkte auf, die die Kundenansprüche bestmöglich decken.

Sie setzen wie andere deutsche Katalogdistributoren noch sehr stark auf den Print-Katalog. Warum?

Der Kunde ist König. Und unsere Kunden sprechen sehr positiv auf unsere Kataloge an, weshalb wir diese auch weiterhin beibehalten werden. Darüber hinaus wird mit dem online verfügbaren elektronischen Blätterkatalog letztendlich eine logische und funktionale Brücke zwischen Printkatalog und Webshop geschlossen.

 Welche Rolle spielt im Zuge dessen der Channelmix der verschiedenen Vertriebskanäle, also Telefon, Internet und schriftliche Bestellungen?

Die große Mehrheit unserer Verkäufe wird über das Internet getätigt. Unsere Kunden können auch per iPhone- und iPad-App direkt auf unseren Shop zugreifen und auch hierüber online bestellen. Ab August wird diese Funktion auch für Android verfügbar sein.

Dennoch werden wir die weiteren Kanäle nicht zurückdrängen. Über unser hauseigenes Callcenter können wir dem Kunden darüber hinaus wertvollen Support bieten und mit der OCI-Anbindung ermöglichen wir den professionellen Einkäufern eine reibungslose Anbindung an die eigene Systeme.

Reichelt ist ja inzwischen sogar auf Twitter und Facebook vertreten …

Das stimmt. Die Anzahl unserer Followers und Friends steigt sogar täglich. Der zum Teil auch sehr persönliche Austausch unserer Mitarbeiter mit den Kunden führt zu einer großen Nähe und vermittelt das Gefühl »Reichelt zum Anfassen«.