Halbjahresbilanz trotzdem auf Rekordniveau Europäische Halbleiterdistribution: Wachstum verlangsamt sich

Die DMASS Quartalsumsätze 2010 und 2011 Grafik: DMASS

Mit einem Plus von 13,2 Prozent ist die europäische Halbleiterdistribution im zweiten Quartal langsamer gewachsen als in den Monaten zuvor, so Erhebungen der DMASS (Distributors’ and Manufacturers’ Association of Semiconductor Specialists). Die Umsätze kletterten im zweiten Quartal auf 1,71 Milliarden Euro. Trotzdem bewegt sich das erste Halbjahr wieder auf Rekordniveau und schloss mit 3,52 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 22, 8 Prozent entspricht.

Georg Steinberger, Permanent Chairman der DMASS kommentiert:  »Nach einigen Quartalen, die geprägt waren durch dynamisches Wachstum und Allokation kehrt die Distribution nun zurück auf einen ruhigeren Pfad. Aber mit fast 23 Prozent Zuwachs im ersten Halbjahr ist der Ausblick auf das Gesamtjahr weiterhin positiv.« Allerdings, so Steinberger, könnten einige makroökonomischen Effekte durchaus dazu führen, dass die Marktteilnehmer insgesamt vorsichtiger agieren.

An der regionalen Verteilung der Halbleiterumsätze der Distribution in Europa hat sich im Vergleich zu den Vormonaten wenig verändert: Das Wachstum generiere vor allem Zentral- und Osteuropa. Osteuropa profitiert stark von der Produktionsverlagerung. Auch im zweiten Quartal verbuchten die Umsätze in Osteuropa den größten Zuwachs und kletterten um 31,1 Prozent nach oben auf 241 Million Euro. Für Deutschland meldet die DMASS 21,1 Prozent Zuwachs auf 603 Million Euro. Italien wuchs um 10,3 Prozent auf 183 Million Euro, UK um 6,3 Prozent auf 138 Million Euro und Frankreich schließlich bildet das Schlusslicht mit nur 3,3 Prozent und einem Umsatz von 122 Million Euro. Das einzige Land, das abegesehen von Deutschland und der Region Osteuropa überproportional gewachsen ist, ist die Schweiz mit 18,7 Prozent. Nordeuropa dagegen hat stark nachgelassen und kann nur noch ein minimales Plus von 3,2 Prozent vorweisen, was vor allem dem Abschwung in Schweden geschuldet ist.

Aus der Produktsicht betrachtet, können die Flash Memories (25.6%), Flash Memories,  MCUs (23.5%), Power (22.7%) und andere Logikbausteine (21.6%) sowie Standard Analog (16.4%) and kleine Signalbausteine (15.3%) jeweils mit einem überproportionalem Wachstum glänzen. Zurückgingen dagegen die Umsätze mit programmierbarer Logik (-3.1%), DSPs (-3.7%) und DRAMs (-10.5%).  Dieses Ergebnis zeigt nach Ansicht von Steinberger vor allem, dass die Distribution zunehmende unabhängiger wird von Commodities und einfachen Technologien. Die Entwicklung der Distribution gehe klar in Richtung Design-intensive Produkte aus den Bereichen Power, Analog und MCUs.