13,3 Prozent Wachstum im ersten Quartal Europäische Halbleiter-Distribution legt Rekordergebnis hin

Georg Steinberger, DMASS: »Wir sehen jetzt den umgekehrten Effekt zu den Vorjahren, in denen der Euro immer stärker wurde. Wir gehen davon aus, dass etwa 50 Prozent des Wachstums rein auf Währungseffekten beruht.«

Die europäische Halbleiter-Distribution legte nach Auskunft der DMASS einen starken Jahresstart 2015 hin und führte damit den positiven Trend des letzten Quartals des vergangenen Jahres fort.

Der Umsatz der Halbleiterdistributoren stieg in Q1/2015 um 13,3 Prozent auf 1,82 Mrd. Euro. Seit 2002 ist das die höchste Steigerung in den DMASS-Erhebungen.  Die Hauptursache für dieses Wachstum ist allerdings der Euro-/Dollar Wechselkurs, demzufolge der Euro 17 Prozent verloren hat gegenüber dem Vergleichszeitraum Q1/2014. Georg Steinberger, Chairman der DMASS, kommentiert dieses Ergebnis folgendermaßen:  »Wir sehen jetzt den umgekehrten Effekt zu den Vorjahren, in denen der Euro immer stärker wurde. Wir gehen davon aus, dass etwa 50 Prozent des Wachstums rein auf Währungseffekten beruht. Nichtsdestotrotz kann der Distributionsmarkt ein stabiles Umsatzwachstum vorweisen.«  Wachstumsträger sind vor allem die osteuropäischen Länder, Israel, Türkei und Nordic. Israel und Türkei beispielsweise legten um über 30 Prozent zu. Deutschland pendelte sich bei 5,8 Prozent Plus ein, was ein Ergebnis von 544 Millionen Euro bedeutet.

DMASS erweitert Fokus

Ab sofort erfasst die DMASS auch passive Komponenten,  Elektromechanik und Stromversorgungen. Veröffentlichungen gibt es dazu aber noch keine, wie Steinberger erklärt: Noch würden die Ergebnisse nur den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Ab dem nächsten Jahr sollen die Ergebnisse aber auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.