RepRapPro Ormerod Die 2. Generation des beliebten LowCost 3D-Druckers

Ab sofort gibt es die zweite Generation des LowCost 3D-Druckers Omerod aus der RepRapPro Open Source Initiative bei RS zu bestellen. Der Drucker kommt wie sein Vorgänger als Bausatz, Löten ist aber nicht mehr erforderlich. Kostenpunkt: 635 Euro.

"Dass wir mir der zweiten Generation des Ormerod 3D-Drucker-Bausatzes den jüngsten Spross der Reihe von RepRapPro 3D-Drucker in unser Programm aufgenommen haben, ist Zeichen des erheblichen Erfolg des Open-Source-Konzepts der Selbstreplikation", sagt Mark Cundle, Head of Technical Marketing von RS Components. "Die Nutzung dieser spannenden und preisgünstigen 3D-Drucktechnologie in Verbindung mit der frei verfügbaren und intuitiv bedienbaren 3D-Design-Software DesignSpark Mechanical sowie der Bibliothek an 3D-Komponentenmodelle von RS macht 3D-Design und Rapid Prototyping einer immer größeren Gruppe von Entwicklern und Ingineuren und Technikern zugänglich, die im mechanischen Design tätig sind. Dies kann erhebliche Sparpotenziale innerhalb desProduktentwicklungszyklus bergen und bedeutet eine viel schnellere Time-to-Market."

 

Bilder: 4

Der DesignSpark Mechanical von RS

Mechanik-CAD Tool von RS

Der RepRapPro Ormerod 2 ist ein Low-Cost-3D-Einfarbdrucker. Der selbst-replizierende und vollständig als Open-Source angelegte RepRap ist einer der vielseitigsten derzeit verfügbaren 3D-Drucker: Er ist einfach zu erweitern, schnell zu replizieren und schnell zu montieren. Alle RepRapPro Drucker, einschließlich früherer Geräte wie der Ormerod und Mendel, sind in der Lage ihre eigenen Kunststoffkomponenten selbst zu replizieren.

Der Ormerod 2 wartet im Vergleich zu seinem Vorgänger mit einigen Vorteilen auf, darunter eine viel einfachere Montage mit verbesserter Anleitung und Kabelbäumen mit einfachen Plugin-Anschlüssen. Es ist kein Löten mehr erforderlich.

Weitere Verbesserungen sind in den Bereichen der Arbeitsplatte, des Designs des y-Wagens, der Arbeitsplattensonde, des Extruder- und der Stromversorgung. Der neue Drucker bietet auch eine bessere Emissionskontrolle und Software-Support. Zum Beispiel lässt die neue Konstruktion des Ormerod 2 eine viel einfachere Anpassung der Höhe der Arbeitsplatte zu. Die verbesserte Anordnung des Abtriebsriemens für die y- Band und des zugehörigen Spanners ermöglicht die einfachere Einstellung der Riemenspannung.Die neue Arbeitsplattensonde verfügt nun über eine Vier-Draht-Differentialeinrichtung und der Extruder ist zu Reinigungszwecken viel einfacher erreichbar. Darüber hinaus beträgt die Eingangsspannung nun die weltweit gängigen 100-240V. Damit wird eine integrierte 12V-Versorgung gespeist. Es gibt keine externen Adapter mehr, was den Drucker insgesamt kompakter macht und den Umfang der frei liegenden Kabel verringert. Das vollständig abgeschirmte Design reduziert die EMI-Emissionen und erfüllt die Auflagen der Klasse A des CE-Zeichens.

Die Spezifikationen des Ormerod 2 Druckers:Maximales Fertigungsvolumen und Geschwindigkeit von 200 x 200 x 200 mm und 1800 mm / min;bei einer Abscheidungsrate von 33cm3 pro Stunde;Genauigkeit und Schichtauflösung von 0,1 mm und 0,01 mm; Fähigkeit entweder mit thermoplastischen PLA oder ABS-Materialien zu Drucken. Die Open-Source-Software, die zum Betrieb des Druckers entwickelt wurde, ist voll kompatibel mit dem Original Ormerod Drucker und läuft auch auf einfachen Computern mit Windows, Linux / Ubuntu oder Mac OS.

Der RepRapPro Ormerod 2 wird als Bausatz mit alle erforderlichen Komponenten montagefertig geliefert. Das komplette Kit beinhaltet: alle gedruckten Teile; die gesamte Hardware einschließlich Gewindestangen, Schrauben, Muttern, Scheiben, Riemen und Lager; vorgelötete und programmierte Elektronik; MicroSD-Karte und Adapter; beheizte Arbeitsfläche; Motoren; Düsenanordnung und Extruderantriebsmechanismus; 100m des 1,75 mm Durchmesser-PLA-Filamentmaterials in weiß (Gewicht ca. 300 g); Eingangsspannungsversorgung für weltweit verfügbare 100-240V (Stecker erhältlich für EU, UK, US und Australien) und Open-Source-Software, um den Drucker zu betreiben einschließlich Firmware für die Elektronik.

Wie die erste Ormerod, arbeitet auch der Ormerod 2 nach dem FFF (Fused Filament Fabrication) Prozess, der es erlaubt 3D-Objekte in verschiedenen Kunststoffen und auch in einer Vielzahl von Farben zu erstellen. Das Verfahren ermöglicht die Erzeugung von fast jeder Form, deren Modell auf einem Computer erstellt werden kann, einschließlich solcher, die nicht durch herkömmliche Herstellungsverfahren hergestellt werden können. 3D-Druck wird schnell zu einem wesentlichen Teil im Prozess des der elektronischen und mechanischen Designs. Immer mehr Unternehmen erkennen, die Vorteile der Verwendung dieser Technologie, um schnelle Turn-around-Prototypen zu erstellen und sparen so Monate im Designzyklus ein.Hindernisse für die Einführung waren in der Vergangenheit die Kosten für die Hardware und der Mangel an einer leicht zu bedienenden Design-Software für Nicht-CAD-Spezialisten. In Verbindung mit der kostenlosen 3D-DesignSoftware DesignSpark Mechanical macht es der Ormerod 2 3D-Druck-Kit Entwicklern auf der ganzen Welt möglich, anspruchsvolle Konzepte und Produkte sehr schnell und kostengünstig zu entwickeln.