IDEA/FBDi Trendtage Big Data – Heiße Luft oder Marketingorakel?

Prognosen über Ladenhüter und Bestseller, personalisierte Werbekampagnen und neue Produktideen – all das verspricht Big Data. In seiner Keynote auf den IDEA/FBDi Trendtagen 2013 im November in München geht der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Nobert Bolz, TU Berlin, dem Phänomen auf den Grund.

Was bringt die Datenflut à la Google & Co. tatsächlich? Nach den Worten von Bolz ist Big Data im Grunde nur eine neue Bezeichnung für Information Overload. "Wenn Ihnen alle möglichen Informationen zur Verfügung stehen, stellt sich bald die Frage: Welche davon brauche ich überhaupt? Denn der Schlüssel zur erfolgreichen Unternehmens- und Marketingstrategie liegt nicht allein in der gigantischen Menge an Kundeninformationen. Um an die wirklich relevanten Inhalte zu kommen, muss ich die Daten erst analysieren und bewerten."

Da stellt sich natürlich die Frage, wie Unternehmen dieses Datenmeer bewältigen können: Im ersten Schritt sind laut Bolz intelligente Computersysteme eine Möglichkeit und für die Zukunft nicht mehr wegzudenken. "Letztendlich", so Bolz, "entscheiden aber unsere Gefühle, welchen Informationen wir unsere Aufmerksamkeit schenken. Bauchgefühl, Intuition und Einfallsreichtum sind rein menschliche Eigenschaften, die nichts mit Big Data zu tun haben."

Wie hilft dieses Wissen Unternehmen für das Marketing weiter? Ein schönes Beispiel ist nach Aussage von Bolz das Klicken des „I like“-Buttons. Das ist direktes Feedback vom Kunden, das ganz spontan und ohne viel Informationsverarbeitung passiert – die perfekte Fusion von Emotion und und Information. Ob das "mögen" allein schon als Kaufanreiz ausreicht, ist allerdings eine andere Frage ...

Mehr dazu gibt es auf den IDEA/FBDI Trendtagen am 28. und 29. November in München. Details zur Agenda und dem Veranstaltungsort sind unter http://www.fbdi.de/trendtage/ abrufbar.