Global Player mit Local Touch Avnet Embedded und MSC Technologies werden global

Thomas Klein, MSC Technologies: »Das Paradigma des 'Local Touch' müssen und werden wir natürlich erhalten. Deswegen ist die MSC doch so erfolgreich!«

Avnet Embedded und MSC Technologies rücken künftig unter dem neuen Namen »Avnet Integrated Solutions« enger zusammen und wollen damit neue Potenziale ausschöpfen. Ein Gespräch mit Thomas Klein, VP Sales von MSC Technologies.

Markt&Technik: Wie kam es zu dem Namen „Avnet Integrated Solutions“?

Thomas Klein: Unter „Embedded“ versteht jeder etwas anderes. Deshalb hat Avnet sich entschieden, diesen Bereich „Avnet Integrated Solutions“ zu benennen, um klarzustellen, dass wir Lösungen anbieten – und zwar nicht nur auf dem Papier –, so wie die Kunden das von MSC seit eh und je gewohnt sind.  

Es ist also eine Umstrukturierung im Gange. Das erklärt auch den Re-Direct von der Internet-Seite von „Avnet Embedded“ auf „Avnet Integrated Solutions“?

Ja, es gibt inzwischen innerhalb des Avnet-Konzerns die Division “Avnet Integrated Solutions” (AIS) mit den Vertriebsregionen Europa, Nordamerika und Asien.  

Heißt das im Umkehrschluss, dass die etablierte Marke „MSC“ komplett wegfällt?

Im Gegenteil! Wir werden künftig MSC Technologies sogar über alle drei Vertriebsregionen, also global vermarkten. Das Potenzial und die Chancen für MSC steigen damit weiter.  

Wie geht es mit MSC Technologies in Europa weiter?

Fakt ist, dass wir die unterschiedlichen Vertriebsaktivitäten von Avnet im Konzern zum Thema „Embedded“ konsolidieren. Das ist eine Entscheidung im Sinne der Kunden, denn unsere Kunden selber agieren immer globaler und brauchen eine einheitliche und durchgängige Betreuung.  

Wer leitet die Avnet Integrated Solutions global?

Scott MacDonald steht der Division vor. Er sitzt im Avnet Headquarter in Phoenix, Arizona, und stellt sicher, dass unsere Chancen und Potenziale, aber auch die Bedürfnisse direkt beim Avnet Top Management platziert sind. In Europa werden Martin Brooks, bisheriger VP von Avnet Embedded, und Dr. Dominik Reßing, President der MSC Technologies, gemeinsam die Organisation leiten. Zudem übernimmt Dominik die Führungsverantwortung für alle Integration Center weltweit.  

Und was ist mit der Stärke von MSC, dem “Local Touch”?

Das Paradigma des “Local Touch und Made in Germany“ müssen und werden wir natürlich erhalten. Deswegen ist die MSC Technologies doch so erfolgreich!  

Die Distribution floriert derzeit prächtig – die Book-to-Bill liegt bei vielen Unternehmen deutlich über 1. Woher kommt Ihrer Meinung nach die Hochstimmung?

Wir wissen es ehrlich gesagt auch nicht. Es läuft auf breiter Front sehr gut. Wir messen den Vertrieb nicht nur an fakturierten Umsätzen, sondern auch an Design-Wins. Das ist der Zeitpunkt, wenn der Kunde sich bei seinem Projekt klar zur MSC committet. Gerade in dieser Hinsicht gibt es momentan unglaublich viele Aktivitäten und Projektentscheidungen. Große zentraleuropäische Branchenführer im Bereich von Heizungspumpen, Heizungssteuerungen, HMIs in allen Varianten, Antriebstechnik, Robotik, aber auch im Bereich medizinischer Bildschirme und PCs haben sich bei ihren neuen Plattformgenerationen für MSC Technologies entschieden.  

Gilt das “nur” – das “nur” steht selbstverständlich in Anführungszeichen – für die Distributions-Ware oder auch für Ihre eigenen Produkte?

Das gilt gerade für unsere eigenen Produkte und Aktivitäten im Bereich Embedded und Displays. In der Modul-Fertigung sind wir voll ausgelastet. Wir arbeiten hier in Stutensee im Drei-Schicht-Betrieb. Die Embedded-Module liefern wir entweder direkt bzw. über die Avnet Embedded – ich muss mich korrigieren: über Avnet Integrated Solutions – in den Markt oder zum MSC-Werk nach Freiburg, wo sie als Kernkomponenten in kundenspezifische Systeme integriert werden. Unsere Produktionsstätte in Malta ist ebenfalls komplett ausgelastet.