u-blox Wi-Fi und Bluetooth-Konnektivität

Wi-Fi- und Bluetooth-Anwendungen im Fahrzeug.
Wi-Fi- und Bluetooth-Anwendungen im Fahrzeug.

Wi-Fi-Konnektivität ist für uns alle eine Selbstverständlichkeit geworden. Sei es im Büro, zu Hause oder in unserem Stammcafé – Wi-Fi ermöglicht uns die mobile Nutzung von Rechnern und mobile Kommunikation. Und diese Erwartung macht auch vor dem Fahrzeug nicht mehr halt.

In Fahrzeugen integrierte Wi-Fi-Konnektivität wird zunehmend genutzt, um sowohl eingebaute Geräte als auch Endgeräte der Fahrzeuginsassen zu verbinden. Im Fahrzeug ist aber nicht nur Wi-Fi vorhanden, sondern natürlich auch Bluetooth. Dieser Standard wird seit vielen Jahren genutzt, um das Smartphone mit der Freisprechfunktion des Fahrzeugs zu verbinden. Bluetooth wird auch weiterhin die Technik für eine Reihe von Fahrzeuganwendungen bleiben, vom Audio-Streaming zur Stereoanlage des Fahrzeugs bis hin zum Öffnen der Wagentüren per Smartphone. Das heißt: sowohl Wi-Fi als auch Bluetooth spielen bei der Entwicklung der drahtlosen Kommunikation im Fahrzeug eine entscheidende Rolle.

Neben reinen Telefonie-Anwendungen, für die Bluetooth schon immer bevorzugt wurde, gehört die Bereitstellung von Medieninhalten für Fahrzeuginsassen über ein Infotainment-System zu den größten Wachstumsfeldern. Und hier kommt Wi-Fi zum Einsatz. Denn Wi-Fi kann dazu verwendet werden, Videos zu streamen, Karten für die Navigation auf einem Display im Fahrzeug anzuzeigen und sogar eine Rückfahrkamera anzuschließen. Neben Wi-Fi Bildschirmanwendungen, die auf Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink basieren, werden diese Funktionen immer häufiger genutzt, so dass Hochgeschwindigkeits-Wi-Fi nicht mehr Luxus ist, sondern zum Kernelement der Automobilelektronik wird.

Der 2009 herausgegebene Standard 802.11n ist zur Defacto-Wi-Fi-Verbindung geworden, der den Netzwerkdurchsatz gegenüber den vorherigen Standards 802.11a und 802.11g erheblich verbessert. Mit ihm hat sich der theoretische maximale Durchsatz von 54 auf 600 MBit/s gesteigert und darüber hinaus ist er der erste Standard, der MIMO-Streams (Multiple-in Multiple-out), Frame-Aggregation und mehrere Sicherheitsverbesserungen unterstützt. Er kann sowohl im 2,4-GHz- als auch im 5-GHz-Band verwendet werden. Aus technischer Sicht kann 802.11n SISO (Single-In-Single-Out) Daten mit bis zu 150 MBit/s übertragen, was aber für den immer steigenden Bedarf an Bandbreite nicht mehr ausreicht. Anfang 2014 wurde der 802.11ac Standard zugelassen. Er ist ausschließlich für den 5-GHz-Betrieb konzipiert, der maximale Durchsatz bei Mehrfachverbindungen wird mit etwas mehr als 1 GBit/s angegeben, die Einzelverbindungsgeschwindigkeit mit knapp 450 MBit/s.