VDA: Deutsche OEMs besser als ausländische Konkurrenz Verbrauch neu zugelassener Pkw sinkt um 5 Prozent

Die deutsche Automobilindustrie kommt laut VDA mit ihren kraftstoffeffizienten Modellen bei der CO2-Minderung schneller voran als der Gesamtmarkt. Im Juli erreichten die in Deutschland neu zugelassenen Pkw deutscher Konzernmarken einen durchschnittlichen CO2-Wert von nur noch 146 g je km.

Das entspricht einem Kraftstoffverbrauch von 5,9 l/100 km und ist ein Rückgang um rund 5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Damit liegt der CO2-Wert für die ersten sieben Monate jetzt bei 147,4 g/km (-4,4 Prozent). Die Importeure konnten im Juli die CO2-Emissionen um 3,8 Prozent mindern, im bisherigen Jahreslauf um 3,3 Prozent. Insgesamt beträgt der CO2-Wert aller Pkw-Neuzulassungen im Juli 145,4 g/km (-4,5 Prozent), in den ersten sieben Monaten sind es 146,7 g/km (-4,0 Prozent).

Besonders groß sind die Fortschritte deutscher Konzernmarken bei Firmenwagen. Im ersten Halbjahr konnte der CO2-Wert in diesem Segment um 5,2 Prozent auf 149,3 g/km gesenkt werden und liegt damit unter dem CO2-Wert der Wettbewerber (151,6 g/km), die die Emission lediglich um 3,8 Prozent mindern konnten.

In allen zehn Fahrzeugsegmenten – vom Kleinstwagen über die Mittelklasse bis zum Großraum-Van – haben laut offizieller Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) die neu zugelassenen Modelle deutscher Konzernmarken sowohl in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres als auch im Juli im Durchschnitt niedrigere CO2-Werte als die Importeure. Besonders bemerkenswert ist die Differenz in der Oberklasse: Mit ihren hoch effizienten Antrieben haben die deutschen Konzernmarken hier im Juli den CO2-Wert um gut 12 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat senken können, während die Importmarken einen CO2-Wert (241 g/km) aufweisen, der um 42 g/km (oder 21 Prozent) über dem Wert der deutschen Fahrzeuge liegt. Die CO2-Minderung von Importfahrzeugen beträgt in diesem Bereich lediglich 1,3 Prozent. Bei neu zugelassenen Sportwagen konnten die deutschen Konzernmarken die CO2-Emission um 9 Prozent senken, in der oberen Mittelklasse um fast 10 Prozent. Bei Großraum-Vans beträgt die Reduktion gut 8 Prozent.

Von den neun Modellen, die in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres die höchsten relativen Einsparungen aufweisen, gehören sechs zu deutschen Konzernmarken. So hat u. a. der Mercedes-Benz CLS seine CO2-Emissionen um 26 Prozent gesenkt, der VW Sharan um knapp 15 Prozent, und der BMW X3 um ebenfalls fast 15 Prozent.