Mercedes-Benz Untertürkheim wird zum Lead-Werk für Powertrain

Luftaufnahme des Mercedes-Benz Werkes Untertürkheim
Luftaufnahme des Mercedes-Benz Werkes Untertürkheim

Im Untertürkheimer Werkteil Mettingen soll mit einem »E-Technikum« ein neues Kompetenzzentrum entstehen, in dem künftig Prototypen für den elektrischen Antrieb aufgebaut werden.

Das E-Technikum von Mercedes-Benz wird Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien. Außerdem steigt das Werk in Montageprozesse des elektrifizierten Antriebsmoduls und die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge ein. Gleichzeitig wurde ein weiterer Kapazitätsausbau bei Verbrennungsmotoren festgelegt, beispielsweise für die neue Generation hocheffizienter Reihenmotoren. Die Produktion von Motoren, Getrieben und Achsen bleibt integraler Bestandteil des Untertürkheimer Portfolios. In der Gießerei in Mettingen sollen auch Komponenten für künftige Motorengenerationen gefertigt werden. Um im Werk die notwendigen Flächen und Kapazitäten für die Elektromobilität zu schaffen, werden nicht wettbewerbsdifferenzierende Produkte wie Kraftstoffkomponenten und Turbinengehäuse ausgelagert. Den von der Verlagerung betroffenen Beschäftigten werden gleichwertige Arbeitsplätze vorrangig im eigenen Produktionscenter oder in den neu vereinbarten Technologiefeldern der Elektromobilität angeboten.

Die aktuelle Vereinbarung ist die Fortschreibung des Zukunftsbilds aus dem Jahr 2015. Dieses umfasst nach wie vor hocheffiziente Verbrennungsmotoren, Plug-in-Hybridantriebe und das lokal emissionsfreie Fahren mit Brennstoffzellentechnologie. Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management, erklärt: »Im globalen Powertrain-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars stellen wir uns auf die Zukunft ein und schaffen im Lead-Werk Untertürkheim die Basis für die Produktion zukunftsweisender Technologien. So stellen wir sicher, dass wir auch im neuen Zeitalter der Elektromobilität wettbewerbsfähig sind und unsere Zukunft selbst gestalten.«