Cadence Design Systems TCL1-Dokumentation für ISO 26262

TÜV SÜD schließt Evaluierung ab und bestätigt den Digital- und Analog-Tool-Flows von Cadence einen hohen TCL für ASIL A bis ASIL D Projekte.
TÜV SÜD schließt Evaluierung ab und bestätigt den Digital- und Analog-Tool-Flows von Cadence einen hohen TCL für ASIL A bis ASIL D Projekte.

Cadence Design Systems hat laut eigenen Angaben die erste umfassende und konforme TCL1-Dokumentation (Tool Confidence Level 1) für den Automobil-Standard ISO 26262 vorgestellt.

Um die Konformität nachzuweisen hat TÜV SÜD eine Evaluierung durchgeführt und die TCL1-Einstufung für die Cadence Analog/Mixed-Signal-Tool-Chain und den digitalen Frontend-Design- und Verifikations-Flow bestätigt. Außerdem wird die Evaluierung des digitalen Implementierungs- und Signoff-Flows voraussichtlich bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Sobald dies erfolgt ist, verfügt Cadence über mehr als 30 EDA-Tools für einen ISO 26262 konformen Entwicklungszyklus und kann damit den bislang umfangreichsten Tool-Support für die Automobilindustrie anbieten.

Die Cadence Automotive Functional Safety Kits, welche die technische Berichte des TÜV SÜD beinhalten, sind für alle Anwender von Cadence  unter: http://www.cadence.com/go/iso26262auto zugänglich.

Die Evaluierung des TÜV SÜD erfüllt die Dokumentationsanforderungen, die Bauteilanbieter für ihre Tools und Flows bereitstellen müssen. Damit ein Bauteilanbieter eine ASIL-Zertifizierung erreicht, müssen die Entwicklungstools gemäß dem ISO 26262 Standard formell bewertet werden. Durch die TCL1-Einstufung der Cadence-Tools wird der Anbieter befähigt, innerhalb seiner einzelnen Automobil-Entwicklungsprojekte den Aufwand für die Bewertungen von Tool Use Cases zu reduzieren. Dadurch lassen sich kostspielige Tool-Qualifikationen vermeiden, die Komplexität reduzieren sowie Zeit und Geld sparen.

TCL1 bietet ein hohes Maß an Vertrauen in den sicheren Einsatz der Tools. Schließlich benötigen Automobil-OEMs sowie Tier 1 und Tier 2 Zulieferer entsprechende Technologie-Anbieter, um diese strengen Sicherheitsanforderungen für ASIL A bis ASIL D Projekte erfüllen zu können. Die Cadence Automotive Functional Safety Kits stellen Flow-basierte Lösungen zur Verfügung, die durch eine modularisierte Dokumentation unterstützt werden. Diese erlauben den Kunden entsprechende Anpassungen für ihre jeweiligen Tool-Umgebungen, so dass der Übermittlungsprozess der Dokumentation an den Auditor vereinfacht werden kann. Die drei Flows sind:

  • Digital-Frontend-Design- und Verifikations-Flow: Dieser Flow geht von der Spezifikation über das RTL-Design, bis zur funktionellen Verifikation und der funktionalen Sicherheit. Er umfasst gängige Tools wie den Incisive Enterprise Simulator, die Palladium Z1 Enterprise Emulation Platform, die Protium Rapid Prototyping Plattform, die Incisive vManager Lösung, die JasperGold Applikationen, die Genus Synthesis Solution und den Conformal Equivalence Checker.
  • Analog/Mixed-Signal-Design-, Implementierungs- und Verifikations-Flow: Dieser Flow bringt Designs auf Transistor-Ebene von der Entwicklung und Simulation bis zur physikalischen Implementierung und Verifikation. Dies geschieht mit Hilfe der Cadence Virtuoso Suite und der Spectre Circuit Simulation Platform. Der Cadence Virtuoso ADE Verifier ermöglicht den Entwicklungsingenieuren eine Validierung der Sicherheitsspezifikationen gegen einzelne Schaltungsspezifikationen und gewährleistet somit eine hohe Planungssicherheit.
  • Digital-Implementierungs- und Signoff-Flow: Dieser Flow durchläuft derzeit den Evaluierungsprozess. Er deckt die RTL-to-GDSII Implementierung und das Signoff ab und umfasst das Cadence Innovus Implementation System und die Modus Test Solution für die Implementierung und das Signoff von Automobil-Designs.