Renesas Electronics SoC für High-End-Multimedia- und Navigationssysteme

SoC für High-End-Multimedia- und Navigationssysteme
SoC für High-End-Multimedia- und Navigationssysteme

Das neue R-Car H2 SoC von Renesas Electronics und Renesas Mobile kommt auf eine Rechenleistung von mehr als 25.000 DMIPS und zielt mit modernen 3D-Grafikfähigkeiten auf High-End-Multimedia- und Navigationssysteme im Auto.

Auf dem R-Car H2 sind in einer big.LITTLE-Konfiguration ein Cortex A15-Vierfachkern und ein Cortex A7-Vierfachkern integriert. Zusätzlich verfügt der Baustein über Audio-/Video-Hardwarebeschleuniger, die eine Ver-/Entschlüsselung von vier 1080p-Videodatenströmen und auch die Darstellung von Blu-Ray-Inhalten mit 60 Frames/s ermöglicht. Dank der Beschleuniger sind auch Funktionen wie eine Bild-/Spracherkennung und die Darstellung von hoch auflösenden 3D-Grafiken fast ohne CPU-Belastung möglich. Die implementierten Hardwaremodule ermöglichen auch Verbesserungen bei den Display-Inhalten, wie sie für die parallele Verarbeitung von Mensch-Maschine-Schnittstellen- (HMI) und Navigationsdaten neben der Verarbeitung von Filmen/DVDs erforderlich sind.

Das R-Car H2 SoC ist außerdem mit der PowerVR Series6 G6400 GPU (Graphic Processing Unit) von Imagination Technologies ausgestattet – laut Renesas die weltweit erste Implementierung dieser GPU in einem Automotive-SoC. Deshalb soll sich der R-Car H2 durch die beste Grafikleistung auszeichnen, die heute auf dem Automotive-Embedded Markt erhältlich ist. Die GPU unterstützt die Standards OpenGL ES 2.0, OpenGL ES 3.0 und OpenCL.

Optional ist auch eine Implementierung des IMP-X4-Core von Renesas möglich, der Bilder in Echtzeit verarbeiten kann. Um die Vorteile des IMP-X4 Cores nutzen zu können, kann der R-Car H2 Daten aus bis zu vier Kameras verarbeiten, und ermöglicht damit eine einfache Realisierung von Funktionen wie 360-Grad-Ansichten und Bilderkennung. Renesas stellt außerdem eine OpenCV-Unterstützung für IMP-X4 zur Verfügung.

Der Baustein ist mit zwei DDR3-1600-Schnittstellen (32 Bit) ausgestattet, dank diverser Caches lassen sich aber die Zugriffe über die DDR3-Schnittstellen auf externe Speicher reduzieren. Renesas hat in den R-Car H2 außerdem Schnittstellen wie Ethernet AVB, MOST-150 und CAN sowie SATA, USB3.0/2.0, SDcard und PCI Express integriert. Als Option ist die GPS-Baseband-Engine kompatibel zu allen aktuellen Navigations-Standards. Darüber hinaus ist ein 24-Bit-DSP für die Verarbeitung von Audiodaten implementiert.

Zu den Bausteinen stellt Renesas die notwendige Infrastruktur mit Board Support Packages (BSPs), Middleware, Entwicklungsumgebungen etc. zur Verfügung, so dass eine schnelle Prototypenerstellung möglich ist und die Entwicklungskosten deutlich sinken.