Entwicklung gemeinsam stemmen Siemens und Volvo starten Partnerschaft in der Elektromobilität

Siemens und die Volvo Car (Göteborg, Schweden) wollen die technische Entwicklung von Elektroautos künftig gemeinsam voranbringen. Im Fokus der strategischen Kooperation stehen die gemeinsame Weiterentwicklung von elektrischer Antriebstechnik, Leistungselektronik und Ladetechnik sowie die Integration der Systeme in die Fahrzeuge vom Typ Volvo C 30 Electric. Erste Fahrzeuge mit Siemens-Elektromotoren sollen bereits Ende 2011 Straßentests absolvieren. Ab Ende 2012 wird der schwedische Autobauer eine Testserie von bis zu 200 Fahrzeugen an Siemens liefern, die dann als Siemens-interne Testflotte unter realen Einsatzbedingungen geprüft und validiert werden.

Die Siemens-Elektromotoren für Volvo verfügen über eine kompakte, modulare Bauweise und haben eine Spitzenleistung von 108 kW bei einem maximalen Drehmoment von 220 Nm. Das Design der zugehörigen Stromumrichter soll von beiden Firmen gemeinsam optimiert werden, um alle Sicherheitsanforderungen im automobilen Einsatzbereich zu erfüllen. Zusätzlich wird Siemens hocheffiziente und schnelle Ladesysteme innerhalb und außerhalb der Fahrzeuge bereitstellen.

Siemens will über die Partnerschaft mit dem Fahrzeughersteller seine industrielle Führung bei der elektrischen Antriebstechnik auf den Automobilmarkt ausdehnen. Volvo wiederum setzt bei der Elektrifizierung seiner Modelle künftig auf die Siemens-Technik.Siegfried Russwurm, Siemens-Vorstandsmitglied und CEO des Siemens-Sektors Industry, kommentiert: „Unser langfristiges Ziel ist es, Siemens mit Lösungen außerhalb und innerhalb der elektrischen Fahrzeuge als globalen Systemanbieter zu etablieren.“

Als Anbieter von Industrie-Software und Automatisierungstechnik werde der Siemens-Sektor Industry auch zur Beschleunigung und Kostensenkung in der Fahrzeug- und Batterieproduktion beitragen. Außerdem arbeitet Siemens im Rahmen ganzheitlicher Energiekonzepte für nachhaltige Elektromobilität weiter daran, die Wasserstoff-Produktion voranzubringen. Ziel dabei ist, die temporären Stromüberschüsse aus regenerativer Stromerzeugung in „grünen“ Wasserstoff umzuwandeln. Dieser kann dann direkt in industriellen Anwendungen und Brennstoffzellenfahrzeugen sowie über Rückverstromung auch in batteriegespeisten Elektroautos genutzt werden.

Siemens-Antriebstechnik wird seit Jahrzehnten in Mobilitätslösungen eingesetzt, unter anderem in der Bahntechnik und für Hybridbusse. Als weltweit führender Hersteller von Antriebssystemen mit elektrischen und mechanischen Komponenten verfügt die Siemens-Division Drive Technologies über 36.000 Mitarbeiter und ein weltweites Fertigungsnetzwerk mit 43 Standorten. Das Siemens-Portfolio für Elektromobilität erstreckt sich zudem von der regenerativen Stromerzeugung über intelligente Stromnetze und Ladeinfrastruktur bis hin zum intermodalen Verkehrsmanagement über verschiedene Verkehrsträger hinweg.