Kraftfahrt-Bundesamt: Zahlen für Oktober 2013 Sequentieller Anstieg bei den Neuzulassungen

Mit 265.441 neu zugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) wies der Oktober 2013 im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von +2,3 Prozent auf. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres kamen mit 2.482.460 Neuwagen allerdings 5,2 Prozent weniger Pkws auf die Straße als im letzten Jahr.

Bei den deutschen Marken wiesen Porsche (+24,2 Prozent) und Opel (+12,1 Prozent) Zuwächse im zweistelligen Bereich auf, Mini (+9,3 Prozent), BMW (+3,1 Prozent), VW (+1,9 Prozent), Mercedes (+1,1 Prozent) im einstelligen Bereich. Im Gegensatz dazu fuhr Audi mit einem Minus von 7,6 Prozent den stärksten Rückgang unter den Automobilherstellern ein.

VW hält nach wie vor den stärksten Anteil an den Pkw-Neuzulassungen – im Oktober machte er 23,3 Prozent aus. Mazda legte bei den Importmarken mit +56,1 Prozent am deutlichsten zu. Doch auch Jaguar (+39,7 Prozent), Skoda (+36,9 Prozent), Jeep (+34,3 Prozent) und Seat (+24,3 Prozent) wiesen deutliche Zuwächse auf. Skoda ist mit einem Neuzulassungsanteil von 5,7 Prozent zudem die stärkste Importmarke, gefolgt von Renault und Hyundai mit jeweils 3,2 Prozent.

Knapp die Hälfte (49,7 Prozent) aller Neuzulassungen entfiel im Oktober auf die Segmente Mini (7,1 Prozent), Kleinwagen (15,7 Prozent) und Kompaktklasse (26,9 Prozent), wobei Letztere mit über einem Viertel erneut den größten Anteil ausmachte. Die größten Zuwächse gab es im Monatsvergleich bei den Utilities (+15,2 Prozent) und der Oberklasse (+14,5 Prozent). Die SUVs wiesen einen Anstieg um +11,6 Prozent, die Geländewagen hingegen einen Rückgang um -7,7 Prozent auf.

Mit 978 Elektrofahrzeugen betrug ihr Anteil an den Neuzulassungen 0,4 Prozent, wobei diese Antriebsart mit +168,7 Prozent die auffallendste Aufwärtsbewegung zeigte. Hybride legten um +23,2 Prozent zu. Die Verteilung der Anteile an den Neuzulassungen verdeutlicht aber weiterhin, dass die herkömmlichen Antriebe Benzin (49,6 Prozent) und Diesel (48,4 Prozent) noch immer den Schwerpunkt bildeten. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß ging um -4,2 Prozent zurück.

Auf dem Nutzfahrzeugmarkt zeigt der Oktober ein positives Ergebnis. Die Kraftomnibusse legten mit +60,2 Prozent am deutlichsten zu. Alle anderen Fahrzeugklassen zeigten im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls Anstiege, jedoch im einstelligen Bereich. Insgesamt kamen 303.381 Kraftfahrzeuge (Kfz) (+2,4 Prozent) und 21.194 Kfz-Anhänger (-2,1 Prozent) zur Neuzulassung. Auch nach diesem positiven Ergebnis lag das Neuzulassungsvolumen der ersten zehn Monate um -5,0 Prozent hinter dem Vergleichszeitraum zurück.

Insgesamt 695.226 Kfz wechselten im abgelaufenen Monat den Besitzer und damit 2,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Besonders stark auch hier der Anstieg bei den gebrauchten Kraftomnibussen (+42,0 Prozent). Mit 632.225 Einheiten stellten die Pkw den größten Anteil, bei gebrauchten Kfz-Anhängern gab es – anders als bei den neuen – ein Plus von 5,9 Prozent.