dSpace RTI AUTOSAR Blockset

MicroAutoBox II als AUTOSAR-konforme Echtzeitentwicklungs- und Validierungsplattform.
MicroAutoBox II als AUTOSAR-konforme Echtzeitentwicklungs- und Validierungsplattform.

Die dSpace GmbH bietet ein neues RTI AUTOSAR Blockset an, welches das kompakte Prototyping-System MicroAutoBox II zur universellen Echtzeitentwicklungs- und Validierungsplattform im AUTOSAR-Kontext aufwertet.

Auf dieser Plattform von dSpace können in MATLAB/Simulink entworfene Regler jetzt nicht mehr nur zusammen mit einzelnen AUTOSAR-Software-Komponenten eingesetzt werden. Erstmals besteht auch die Möglichkeit, komplette virtuelle Steuergeräte (Virtual Electronic Control Units, V-ECUs) aus dem dSPACE-Systemarchitekturwerkzeug SystemDesk auszuführen und zu validieren. Diese V-ECUs können auf der MicroAutoBox II für Aufgaben wie Software-Entwicklung, Rapid Control Prototyping, Benchmarking und Test verwendet werden, lange bevor erste Prototypen des Seriensteuergeräts zur Verfügung stehen.

Die V-ECUs werden inklusive Konfigurationen für Betriebssystem und Basis-Software auf die MicroAutoBox II übertragen. Die Unterstützung der AUTOSAR-Versionen 3.x und 4.x sowie die Erfüllung der AUTOSAR OS Conformance Class 1 lassen dem Anwender dabei stets die größtmögliche Freiheit beim Einsatz von AUTOSAR-Software. Die I/O lässt sich im Gegensatz zu serienbasierten Basis-Software-Werkzeugen auf der MicroAutoBox II gewohnt einfach und komfortabel konfigurieren.

Die MicroAutoBox ist ein Echtzeitsystem für schnelles Funktionsprototyping in Fullpass- und Bypass-Szenarien. Die besondere Stärke der MicroAutoBox-Hardware liegt in der Kombination aus einem PowerPC, leistungsstarker und umfassender I/O sowie dem extrem kompakten, robusten Design für den Einsatz im Fahrzeug. Zusätzlich zur Standard-I/O bietet die MicroAutoBox II Varianten mit Schnittstellen zu allen wichtigen automotiven Bussystemen: CAN, CAN FD, LIN, K-Line, FlexRay und Ethernet. Es gibt zudem vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten: ein Embedded PC (Windows/Linux-OS), ein frei programmierbares FPGA oder – über dSPACE RapidPro – eine Signalkonditionierung und Leistungsendstufen.

SystemDesk dient der modellbasierten Entwicklung von Steuergeräte-Software, insbesondere der Erstellung von Software-Architekturen gemäß AUTOSAR sowie der Generierung von AUTOSAR-basierten virtuellen Steuergeräten. SystemDesk unterstützt den Entwicklungsprozess der Software-Architektur von der Modellierung der Software-Komponenten bis hin zur Spezifizierung der Hardware-Topologie und der Netzwerkkommunikation auf Systemebene.