Halbleiter für Automotive-Anwendungen Renesas bleibt die Nummer 1

Das Ranking unter den Halbleiterhersteller für den Automotive-Markt im letzten Jahr ist laut IHS exakt das gleiche wie im Vorjahr. Dementsprechend hat Renesas Electronics abermals die Führungsrolle unter den Halbleiterlieferanten übernommen, wobei der Abstand zum zweitgrößten Hersteller eine halbe Mrd. Dollar beträgt.

Der Halbleiterumsatz im Automotive-Markt ist im letzten Jahr um 5 Prozent gestiegen, so dass ein insgesamt Umsatz von 26,7 Mrd. Dollar erreicht wurde. 2,9 Mrd. Dollar davon entfielen laut Luca DeAmbroggi, Principal Analyst für Automotive-Halbleiter bei IHS, auf Renesas. Damit hält der japanische Hersteller rund 11 Prozent Marktanteil am Markt mit Automotive-Halbleitern. Infineon, die Nummer 2 im Mark, kam auf 2,4 Mrd. Dollar, was wiederum 9 Prozent Marktanteil entspricht. DeAmbroggi kommentiert: »Unser Ranking zeigt zwar, dass der Renesas-Umsatz im letzten Jahr um 14 Prozent gesunken ist, aber dieser Rückgang ist hauptsächlich auf Verschiebungen im Wechselkurs zwischen japanischem Yen und US-Dollar zurückzuführen. Wenn man diese herausrechnet, dann ist der Umsatz von Renesas zwischen 2012 und 2013 um 5 Prozent gestiegen.«

Die führende Position von Renesas gründet auf den Vorreiterrollen in den wichtigsten Produktkategorien im Automotive-Markt. So hält Renesas als Mikrocontroller-Hersteller für Automotive-Anwendungen einen Marktanteil von 40 Prozent und liegt somit »weit entfernt von den 22 Prozent von Freescale Semiconductor, die Nummer 2 unter den Mikrocontroller-Herstellern für Automotive-Anwendungen«, so DeAmbroggi weiter.

Infineons zweiten Platz führt DeAmbroggi auf seine führende Position als Halbleiterhersteller für den Antrieb zurück. Hier hält das Unternehmen dank seines großen Produktspektrums – angefangen von analogen Power-Management-ICs, über diskrete Halbleiter, bis hin zu Mikrocontrollern sowie Magnet- und Drucksensoren - einen Marktanteil von 15 Prozent. Darüber hinaus belegte Infineon im letzten Jahr den zweiten Platz als Halbleiterhersteller für Chassis-, Sicherheits-, Body- und Komfortanwendungen.

Der drittgrößte Hersteller im letzten Jahr war ebenfalls ein europäischer Anbieter: STMicroelectronics. Das Unternehmen erzielte in diesem Zielmarkt einen Umsatz von 1,98 Mrd. Dollar, was einem Marktanteil von 7,4 Prozent entspricht. ST ist führend bei den Analog-ICs und kommt hier auf einen Marktanteil von 15,9 Prozent.

Auf die im letzten Jahr erzielten Wachstumsraten bezogen, belegt wiederum Texas Instruments die führende Rolle. Weltweit belegt TI zwar nur auf den 7. Platz unter den wichtigsten Halbleiterherstellern für den Automotive-Markt, dafür ist aber der Umsatzzuwachs mit 21 Prozent herausragend. Der Analyst führt dies hauptsächlich auf TIs gute Geschäft mit embedded Prozessoren zurück. An zweiter Stelle bei den Wachstumsraten folgt Bosch (im Umsatz-Ranking auf Platz 6), dessen Umsatz im letzten Jahr um 19 Prozent gewachsen ist. Das Unternehmen ist laut DeAmbroggi führender Hersteller von Automotive-Sensoren sowie die Nummer 1 im Chassis und Sicherheitsbereich. Auf Bosch wiederum folgt NXP, dessen Umsatz um 15 Prozent gewachsen ist. Der fünftgrößte Hersteller von Automotive-Halbleitern konnte besonders in Chassis-, Sicherheits-, Body-, Komfort- und Antriebsanwendungen zulegen, umsatzstärkster Bereich für NXP ist allerdings das Infotainment, wo NXP 41 Prozent seines gesamten Automotive-Umsatzes erzielt.