NORDSYS mit V2X-Expertise dabei Projekt »Digitaler Knoten 4.0« gestartet

Das Projekt »Digitaler Knoten 4.0« wird im Rahmen der »Förderrichtlinie automatisiertes und vernetztes Fahren auf digitalen Testfeldern in Deutschland« als eines von vier Projekten berücksichtigt und erhält eine Förderung von 5,8 Mio. Euro vom BMVI.

Ziel des Projektes ist es, digitale Lösungen für den zukünftigen, gemischten Verkehr aus automatisiert und nichtautomatisiert fahrenden Fahrzeugen, sowie Radfahrern und Fußgängern an Verkehrsknoten (Kreuzungen) zu erarbeiten. Hierzu wird in Braunschweig das digitale Testfeld AIM (Anwendungsplattform intelligente Mobilität) des DLR genutzt, welches bereits seit 2014 in Betrieb ist. Auf dem Weg zum vernetzten und automatisch fahrenden Verkehr der Zukunft ist besonders dieser Mischbetrieb mit konventionellen Verkehrsteilnehmern eine besondere Herausforderung, für welche im Interesse eines sichereren und emissionsreduzierten innerstädtischen Gesamtverkehrs im Projekt „Digitaler Knoten 4.0“ Lösungsansätze erforscht werden sollen.

NORDSYS übernimmt dabei die Erstellung einer Referenzarchitektur für diesen zukünftigen sogenannten »Digitalen Knoten« sowie die Spezifikation und Umsetzung der hierfür erforderlichen V2X Protokolle. Als Spezialist für Software-Systemarchitekturen für die V2X-Kommunikation hat NORDSYS mehrjährige Erfahrung aus den unterschiedlichsten V2X-Projekten. Neben der Software-Entwicklung umfasst das Portfolio des Unternehmens auch eigene Systemlösungen der Marke waveBEE für die Entwicklung, Simulation und Analyse von komplexen V2X-Umgebungen.

Weitere Projektpartner sind AVL Software and Functions, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), OECON Products & Services, OFFIS e.V. – Institut für Informatik, Technische Universität Braunschweig, TRANSVER und Volkswagen, dazu kommen noch die assoziierten Partner DENSO AUTOMOTIVE Deutschland, IAV und Siemens.