Renesas Electronics Mit Mikrocontrollern führend im Automotive-Markt

Der Automotive-Markt ist für Renesas Electronics wichtig. Markt&Technik sprach mit Günther Elsner, General Manager der Automotive Business Group in Europa von Renesas Electronics, über die Folgen der Restrukturierung, über Fakten, denen sich die Automobilindustrie stellen muss, und über 28-nm-MCUs.

Markt&Technik: Renesas hat turbulente Zeiten hinter sich und befindet sich immer noch im Restrukturierungsprozess. Hat das Unternehmen im Automobilbereich Geschäfte verloren, weil die Kunden befürchtet haben, dass Renesas Pleite gehen könnte?

Günther Elsner: Natürlich haben wir viele ernste Gespräche mit unseren Kunden und den OEMs geführt. Es ist immer ein Problem, wenn Kunden die Kreditwürdigkeit eines Lieferanten kritisch beurteilen, und wir haben ausführlich über unsere finanzielle Situation informiert. Aber ob wir wirklich Geschäft verloren haben, ist schwer zu beurteilen. Wir gewinnen Projekte, und da wissen wir meist, warum, und manchmal verlieren wir auch Projekte, und auch da wissen wir oft, warum. Mir fällt kein Beispiel ein, bei dem ich sagen würde, dieses Projekt haben wir wegen unserer finanziellen Schwierigkeiten verloren.

Die Automobilindustrie zeichnet sich durch lange Lieferzeiten aus. Inwieweit passt das zur Umstrukturierung der eigenen Fertigung, und wann ist der Prozess abgeschlossen?

Die Restrukturierung unserer Fabriken ist noch nicht abgeschlossen, wir befinden uns vielmehr noch mittendrin in diesem Prozess. Er soll bis Ende unseres Geschäftsjahres 2015, das heißt im März des Kalenderjahres 2016, abgeschlossen sein. Das sind aber im Wesentlichen Verlagerungen von Produktionen. Dafür brauchen wir natürlich die Unterstützung von unseren Kunden und den OEMs. Das ist nicht immer leicht, aber da müssen wir durch, um hinterher wieder auf gesunden Beinen zu stehen.

Hisao Sakuta, CEO von Renesas, sieht eines der wichtigsten Ziele für Renesas darin, die führende Position im Automotive-Bereich zu halten. Welche Möglichkeiten gibt es, das zu schaffen?

Wir sind unter den Mikrocontroller-Herstellern mit einem weltweiten Marktanteil von über 40% Marktführer, und das Automotive-Segment wiederum ist der wichtigste Absatzmarkt für Mikrocontroller. Renesas ist das erste Unternehmen, das Mikrocontroller mit einer 40-nm-Technologie bereits produziert.

Darüber hinaus sind wir weltweit auch die ersten, die schon eine 28-nm-Flash-Technologie auf einem Test-Chip implementiert haben. Damit führen wir technologisch und können unseren Kunden Vorteile in der Integration bieten. Aber auch auf der Produkteseite sind wir sehr gut aufgestellt, denn wir verfolgen eine breite MCU-Strategie. Wir decken mit unseren unterschiedlichen Familien mehr oder minder alle Applikationen im Auto ab.

Darüber hinaus können Kunden dank unseres Plattformansatz Applikationen vom Low-end bis zum High-end mit einer einzigen Familie abdecken. So bieten wir beispielsweise im 40-nm-Bereich Flash-Größen von 256 kBit bis 4 MByte, alle Bausteine basieren auf derselben Architektur und verfügen über dieselben IPs. Somit ist die Migration zu höheren Leistungen überaus einfach, und die entwickelte Software, auch in Hinblick auf Autosar, kann problemlos weiterverwendet werden.