Statisches Bundesamt Juli 2011: Zahl der Verkehrstoten wieder gesunken

Das statistische Bundesamt hat seine Zahlen für den Juli 2011 veröffentlich. Demnach verloren 361 Menschen auf deutschen Straßen ihr Leben - 70 Personen oder 16 Prozent weniger als im Juli 2010.

Damit lag die Zahl der Verkehrstoten zum zweiten Mal in einem Juli unter 400 – das erste Mal gab es im Juli2009 weniger als 400 Getötete. Die Zahl der Verletzten ging im Juli 2011 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zurück, und zwar um 11 Prozent  auf etwa 35.700.

Ein Grund für den starken Rückgang bei der Zahl der Verkehrstoten im Juli 2011 dürften die schlechten Witterungsbedingungen gewesen sein. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Todesopfer im Juli, bedingt durch das überwiegend sonnige und trockene Wetter, stark gestiegen. Gutes Wetter führt unter anderem dazu, dass mehr ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Zweiradfahrer unterwegs sind und damit die Unfallschwere steigt.

Insgesamt musste die Polizei im Juli 2011 rund 1,1 Prozent weniger Straßenunfälle aufnehmen als noch im Jahr zuvor. Während die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um rund 12 Prozent gesunken ist, gab es bei den Unfällen mit ausschließlich Sachschaden eine leichte Zunahme um 0,9 Prozent.

Von Januar bis Juli 2011 registrierte die Polizei rund 1,3 Mio. Straßenverkehrsunfälle, 2,2 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Während dieses Zeitraums nahmen die Unfälle mit Personenschaden um +4,3 Prozent zu, Unfälle mit ausschließlich Sachschaden dagegen um 3,1 Prozent ab. Die Anzahl der tödlichen Unfälle in den ersten sieben Monaten dieses Jahres stieg um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im gleichen Zeitraum hat die Zahl der Verletzten um 4,0 Prozent zugenommen.