Kooperation wird ausgebaut Joint Venture zwischen der Renault-Nissan Allianz und Daimler

Die Renault-Nissan Allianz und Daimler wollen mit der gemeinsamen Entwicklung von Kompaktfahrzeugen der Premiumklasse und einer gemeinsamen Produktion in Mexiko ihre Kooperation ausweiten. Dazu haben sie vereinbart, ein 50:50 Joint Venture zu gründen.

Das Joint Venture zwischen der Renault-Nissan Allianz und Daimler ist verantwortlich für Bau und Betrieb eines neuen Werks in Aguascalientes im Norden Zentralmexikos. Das neue Werk entsteht in unmittelbarer Nähe eines bereits bestehenden Nissan-Werks und wird nach Abschluss der Anlaufphase eine jährliche Kapazität von 300.000 Fahrzeugen bieten.

Der Produktionsbeginn mit Infiniti-Modellen ist für das Jahr 2017 geplant. Ab 2018 soll dann die Produktion von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz folgen.

Daimler und Nissan werden die Gesamtinvestitionskosten für Aguascalientes von etwa 1 Mrd. Euro gemeinsam tragen. Mit Erreichen der vollen Kapazität im Jahr 2021 werden die Unternehmen knapp 5.700 neue Arbeitsplätze in den Bereichen Engineering, Produktion und Unterstützungsfunktionen geschaffen haben. Auch wird die mexikanische Lieferantenbasis mit einer hohen Lokalisierungsquote signifikant vergrößert.

Infiniti und Mercedes-Benz werden über alle Entwicklungsphasen, von Forschungsarbeit und Konzeption bis hin zur Produktion, eng zusammenarbeiten. Damit wird eine klare Differenzierung zwischen den verschiedenen aus diesem Projekt entstehenden Fahrzeugen im Hinblick auf Produktdesign und Spezifikationen gewährleistet.

Nissan produziert bereits seit 1992 Fahrzeuge in Aguascalientes, und das Werk wurde erst im letzten Jahr erheblich vergrößert. Im November eröffnete Nissan den ersten Teil eines Fertigungskomplexes in Aguascalientes mit einem Investitionsumfang von 2 Mrd. Dollar – mit diesem jüngsten von drei Montagewerken hat Nissan seine jährliche Gesamtproduktion in Mexiko auf über 850.000 Fahrzeuge gesteigert.

Auch für Daimler ist Mexiko bereits ein wichtiger Markt. Der Konzern betreibt Produktionswerke für Lkw und Busse in Saltillo, Santiago Tianguistenco und Garcia, ein Vertriebszentrum für Ersatzteile in San Luis Potosi sowie ein Werk für die Aufbereitung von Motoren, Getrieben und Komponenten in Toluca. Dazu kommen noch eine Fahrzeugauslieferungsinspektion und ein Schulungszentrum für Pkws.