BMW Werk Dingolfing Hochvoltspeicher und Elektro-Motoren für E-Mobility

Gehäuse-Vormontage eines Hochvoltspeichers.
Gehäuse-Vormontage eines Hochvoltspeichers.

Die BMW Group hat zwei Produktionslinien für den Bau von Hochvoltspeichern und Elektro-Motoren in Dingolfing in Betrieb genommen. Ab 2015 sollen von dort diese Komponenten geliefert werden.

Die BMW Group baut somit das Werk Dingolfing zum Kompetenzzentrum für die Fertigung von E-Antriebssystemen aus, wofür Gesamtinvestitionen im »hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich« fließen, heißt es. Mittelfristig sollen über 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Schon heute liefert der Standort Hochvoltspeicher sowie weitere Fahrwerks- und Antriebskomponenten für die BMW i Modelle ins BMW Werk Leipzig. Auch die Speicher der ersten BMW Hybridmodelle, BMW Active Hybrid 3, 5 und 7 werden in Dingolfing gebaut. Harald Krüger, Produktionsvorstand bei der BMW Group, erklärt dazu: »Wir nutzen das bei BMW i gewonnene Know-how und unseren eDrive-Baukasten jetzt für die Elektrifizierung weiterer Modelle«, sprich für Plug-in-Hybrid-Varianten von BMW-Fahrzeugen, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen. Bislang hat das Unternehmen den Marktstart des BMW X5 Plug-in Hybrids für das kommende Jahr angekündigt, aber weitere Modelle mit dieser Technologie sollen »zeitnah« folgen.