Studie eines City-Cars mit 1+1 Sitzen Erst BMW, jetzt Audi: urban concept – ein Fahrzeugkonzept ohne Vorbild

Erst vor knapp drei Wochen hatte BMW seine beiden Konzeptfahrzeuge i3 Concept und i8 Concept vorgestellt, jetzt folgt Audi mit seinem Fahrzeugkonzept „urban concept“. Dabei handelt es sich um ein 1+1-sitziges, ultraleichtes Fahrzeug, das für urbane Ballungsräume gedacht ist.

Die Technikstudie, die auf der IAA 2011 gezeigt werden wird, sprengt laut Unternehmensangaben gängige Kategorien: Denn der Audi urban concept vereint Elemente eines Rennwagens, eines Fun-Cars und eines City-Autos zu einem vollkommen neuen Konzept. Bei der Entwicklung von urban concept orientierte sich Audi allein an den Prinzipien Leichtbau, Effizienz und Reduktion. Das Ergebnis soll ein Fahrzeugkonzept ohne Ballast sein, das sich auf die pure Essenz der sportlichen Bewegung konzentriert.

Der Audi urban concept hat einen schlanken Karosseriekörper. Die Räder stehen frei, ihre umlaufenden Schutzbleche tragen Blinkerstreifen aus LED-Lichtleitern.

An Bord finden zwei Personen, leicht hintereinander versetzt, Platz; sie sitzen sportlich tief. Alle Bedienelemente und Materialien sind dem Diktat des ultra-Leichtbaus unterworfen. Der Fahrer kann das Lenkrad und die Pedale auf seine Körpermaße einstellen. Der Einstieg erfolgt über die Bordwand. Die Dachkuppel ist beweglich ausgeführt und lässt sich durch Verschieben nach hinten öffnen.

Das Monocoque besteht aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK), es integriert die Unterbauten der beiden Sitze. Er rollt auf Rädern mit 21 Zoll Durchmesser. Zwei e-tron mit Lithium-Ionen-Batterie-gespeiste Elektromotoren übernehmen den Antrieb und beschleunigen den ultra-leichten Audi urban concept kraftvoll.