Nordamerika ist größter Absatzmarkt Endlich ein Hype für Plug-in-Fahrzeuge?

Haben die Analysten von Navigant Research Recht, dann stehen den Herstellern von Plug-in-Elektrofahrzeugen (PEVs) rosige Zeiten bevor: Bis 2023 sollen die Verkaufszahlen für Light Duty PEVs (Light Duty: leichte Nutzfahrzeuge und Personenkraftwagen) – kurz LD-PEVs - pro Jahr durchschnittlich um 24,6 Prozent zulegen, der weltweite LD-Markt hingegen soll im gleichen Zeitraum nur um 2,6 Prozent wachsen.

Die derzeit wichtigste Region für PEVs ist der nordamerikanische Markt. So wurden im letzten Jahr in dieser Region knapp 100.000 PEVs verkauft. Japan steht an zweiter Stelle, allerdings mit großem Abstand zu Nordamerika: Dort wurden im letzten Jahr knapp 30.000 PEVs verkauft, gefolgt von den Niederlanden mit mehr als 23.000 Fahrzeugen und China mit über 17.000 Fahrzeugen. Scott Shepard, Research Analyst bei Navigant Research, erklärt: »Während der nächsten zehn Jahre bleiben die Vereinigten Staaten der größte Markt für PEVs, die verkauften LD-PEV-Stückzahlen sollen bis 2023 auf 514.000 ansteigen.«

Das Wachstum soll in den USA dazu führen, dass in diesem Jahr bereits rund 300.000 PEVs auf den amerikanischen Straßen unterwegs sein werden, 2023 sollen es dann mehr als 2,7 Mio. Fahrzeuge dieses Typs sein. Diese Wachstum führt Shepard auf Faktoren wie ein vergrößertes Angebot seitens der Automobilhersteller, sinkende Preise für PEVs und eine wachsende Ladeinfrastruktur zurück und: »Die Einführung von PEV-Optionen bei Lkws, Vans und SUVs – und diese Kategorien stehen für mehr als die Hälfte des nordamerikanischen Automotive-Marktes – unterstützt das starke Wachstum im PEV-Markt«, so Shepard.

Ein wichtiger Wachstumstreiber für die PEV-Hersteller sind die großen Städte wie Los Angeles, Paris und Tokio. Denn diese Städte hätten aufgrund ihrer hohen Bevölkerungsdichte ein hohes Interesse an einer zunehmenden Elektrifizierung des Autoverkehrs, so dass sie auch bereit sind, den Kauf von PEV-Fahrzeugen finanziell zu fördern, eigene Anstrengungen zu unternehmen, um die Ladevorgänge zu optimieren und natürlich auch eine entsprechende Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum aufzubauen. Die Analysten erwarten beispielsweise, dass allein in Tokio im Jahr 2023 knapp 49.000 PEVs verkauft werden, in Paris sollen es immerhin noch 25.000 sein.