Hochschule Heilbronn: Forschungsprojekt VARIMOT Effizienzsteigerung von Ottomotoren

Der Hochschule Heilbronn wurde das Forschungsprojekt »VARIMOT – Variable Systeme zur Effizienzsteigerung bei Ottomotoren mit kleinem Hubvolumen« bewilligt. An dem Verbundprojekt sind außerdem FEV, Ford Werke, Pierburg und Schaeffler Technologies sowie die RWTH Aachen beteiligt.

Das Projekt VARIMOT zielt auf die signifikante Reduktion des Kraftstoffverbrauchs von Ottomotoren durch ein intelligent optimiertes Motor-Gesamtsystem auf Basis der Weiterentwicklung von prinzipiell bekannten Technologien ab. Dabei soll der von der Europäischen Union gesetzte CO2-Zielwert von 95 g/km im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) mit einem Fahrzeug der 1.250 kg Schwungmassenklasse unterschritten werden. Gegenüber der Basiskonfiguration entspricht dies einer Verminderung von ca. 15 Prozent.

VARIMOT wird gefördert im Rahmen eines Fachprogrammes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), welches produkt- und anwendungsnahe Forschungsmaßnahmen im Bereich der Fahrzeug- und Systemtechnologien mit starkem industriepolitischem Bezug im Fokus hat. Im Rahmen von Verbundprojekten – die Stärken von Großunternehmen sollen sich mit der Innovationskraft von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen verbinden – will das Fachprogramm richtungsweisende Erkenntnisse und Innovationen für den mobilen Alltag von morgen gewinnen. Das BMWi stellt für das Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren insgesamt rund 320.000 Euro zur Verfügung.