VDA Deutsche Automobilhersteller auf dem US-Markt weiter auf Erfolgskurs

Die deutschen Automobilhersteller sind laut VDA auf dem US-Markt weiter sehr erfolgreich unterwegs. Während der gesamte US-Markt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) im Juli nahezu stagnierte (plus 0,9 Prozent), konnten die deutschen Marken ihren Absatz um über 15 Prozent kräftig steigern.

Im Pkw-Segment, das im Juli einen Rückgang um knapp 4 Prozent hinnehmen musste, legten die deutschen Hersteller sogar gegen den Trend zu und steigerten ihre Verkäufe um über 8 Prozent. Im Light Truck-Bereich, zu dem SUV, CUV, Vans und Pick-up zählen, erhöhten die deutschen Marken ihren Absatz um 40 Prozent, während das Segment insgesamt nur um gut 5 Prozent zulegte. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), betont: »Die deutschen Marken wachsen damit auf dem US-Markt bereits im siebten Jahr in Folge. Im Pkw-Bereich beträgt unser Marktanteil in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres 11,6 Prozent, im Light-Truck-Bereich konnten wir unseren Marktanteil um ein Drittel auf 4,2 Prozent kräftig ausbauen. Insbesondere die CO2-effizienten und qualitativ hochwertigen Modelle unserer Hersteller kommen angesichts der gestiegenen Kraftstoffpreise bei den US-Kunden sehr gut an. Und im Juli, der durch ökonomische Verunsicherung aufgrund der Schuldenproblematik gekennzeichnet war, zeigte sich der Absatz der deutschen Hersteller unbeeindruckt gegenüber der Stagnation des Gesamtmarktes.«

In den ersten sieben Monaten steigerten die deutschen Hersteller ihren US-Absatz von Pkw um 11 Prozent auf 422.000 Einheiten, der Verkauf von Light Trucks mit einem deutschen Markenzeichen legte im gleichen Zeitraum um knapp 37 Prozent auf 156.000 Fahrzeuge zu. Insgesamt setzten die deutschen Hersteller bis Juli 578.000 Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) auf dem wichtigen US-Markt ab und erhöhten ihren Marktanteil auf 7,8 Prozent (Vorjahr: 7,4 Prozent).