Infrastruktur ist Staatssache BMW: 25 Elektromodelle bis 2025

»Nur« auf Rang 3 kam der BMW i3. Klein, schick mit Portaltüren, aber für seine Klasse teuer. Und die Reichweite hält diverser Fahrtests (u.a.Sueddeutsche) auch nicht das, was sie verspricht. Aber in der Stadt macht das Fahren eines i3 allemal einen Heidenspaß.
Der BMW i3 soll erst der Anfang sein. BMW will auf breiter Front elektrifizieren.

Aber wollen die Käufer sie überhaupt? Erzwingen ließe sich die Nachfrage nicht, sagt BMW-Chef Harald Krüger – und setzt trotzdem auf die E-Autos.

BMW will im Jahr 2025 bereits 25 Elektromodelle auf den Markt gebracht haben. Davon seien 12 reine Batterieautos und 13 Plug-in-Hybride, sagte Vorstandschef Harald Krüger am Donnerstag in München und betonte: »Elektromobilität hat für uns absolute Priorität.« Weil man aber die Nachfrage nicht erzwingen könne, sprach er sich klar gegen Diesel-Fahrverbote und Elektro-Quoten aus.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 3,3 Millionen Autos neu zugelassen – darunter 25 000 Plug-in-Hybride und Batterieautos. Krüger sagte, mit dem kleinen i3 und acht Plug-in-Hybriden biete BMW den Kunden heute »das breiteste Angebot an elektrifizierten Premiumfahrzeugen weltweit«. Zudem sei BMW der drittgrößte Elektroauto-Hersteller. Aber für den größten Wandel in der Geschichte der Autoindustrie sei eine realistische Strategie erforderlich, dazu gehörten die entsprechenden Zeitpläne. Die Arbeitsplätze dürften nicht vergessen werden.

Derzeit würden alle BMW-Werke auf die E-Mobilität vorbereitet. »Bald werden wir in der Lage sein, jedes Modell mit jedem beliebigen Antrieb auszustatten«, sagte Krüger. Das erlaube BMW, sehr flexibel auf die Gesetzgebung, den Aufbau der Ladesäulen und die Wünsche der Kunden in allen Ländern zu reagieren.

Von Staat und Kommunen erhoffe er sich jetzt Impulse für den breiten Aufbau der Lade-Infrastruktur, auch in der EU, damit man mit einem Elektroauto auch ins Ausland fahren könne.

Konkurrent Daimler hat heute vier vollelektrische Smarts und Mercedes im Angebot sowie acht Plug-in-Hybride. Audi hat drei Plug-in-Hybride auf dem Markt, bringt nächstes Jahr mit dem SUV e-tron sein erstes Batterieauto und plant bis 2025 mindestens zehn E-Autos.

Auf der Internationalen Automobilausstellung IAA nächste Woche in Frankfurt will BMW den für 2019 geplanten ersten Elektro-Mini als Konzeptfahrzeug sowie eine Studie für einen rein elektrischen Viertürer präsentieren. Mercedes zeigt ein Konzept des elektrischen Kompaktautos EQA und den elektrischen Geländewagen GLC F-Cell mit Brennstoffzellen-Antrieb. Der US-Elektroautohersteller Tesla, dessen Mittelklasseauto Model 3 soeben auf den Markt kommt, bleibt der IAA fern.