STMicroelectronics Beschleunigungssensor für ±24g

Erster Beschleunigungssensor für ±24 g.
Erster Beschleunigungssensor für ±24 g.

Der AIS3624DQ von STMicroelectronics ist ein 3-Achsen-Beschleunigungssensor mit digitalem Ausgang, der einen Messbereich von ±24g (Erdbeschleunigung) aufweist und erfüllt die Zuverlässigkeits-Tests der Automobilindustrie nach der Norm AEC-Q100 erfüllt.

Die Automobilzulieferer arbeiten an der Entwicklung einer wichtigen Anwendung, die bei einem Zusammenstoß oder einem Problem am Fahrzeug automatisch einen Notruf auslöst. Die Anwendung kann dem Notdienst potenziell lebensrettende Detailinformationen geben, beispielsweise über den Standort des Fahrzeugs sowie die geschätzte Schwere des Problems bzw. Unfalls. Beispiele für solche Dienste sind Onstar (USA), eCall (Europa) und ERA Glonass (Russland).

Und genau hier setzt der neue Beschleunigungssensor an, denn zu den wichtigsten Parametern, an denen die Schwere einer Kollision abgeschätzt werden kann, gehören die Verzögerungen, die im Moment des Zusammenstoßes in allen drei Dimensionen auftreten. Der Messbereich des neuen Sensors ist zwischen ±6 g, ±12 g und ±24 g einstellbar. Die Bausteine sind mit einem 16-Bit-Datenausgang (Protokolle SPI und I2C) und zwei digitalen Ausgangsleitungen (Interrupt-Generatoren) versehen. Der Anwender kann zwischen neun Ausgangs-Datenraten (Output Data Rates – ODR) auswählen. Die Sensoren unterstützen verschiedene Stromsparmodi (Power-Down-, Low-Power- und Normal-Power-Betriebsart) und sind mit einem Selbsttest ausgestattet. Die Stoßbeständig ist mit bis 10.000 g angegeben, der Temperaturbereich mit -40 bis +105 °C spezifiziert.

ST fertigt die neuen Sensoren in seiner 8-Zoll-MEMS-Waferfertigung und zielt mit ihnen auf Telematik-, Blackbox- und Notrufsysteme im Fahrzeug. Derzeit sind Entwicklungsmuster des AIS3624DQ im QFN-24L-Gehäuse (4 x 4 x 1,8 mm3) verfügbar. Der Beginn der Massenproduktion ist für das vierte Quartal 2014 vorgesehen.