Drehzahlstarter von Eaton mit CANopen Zweiter Vertreter einer neuen Geräteklasse

Unter dem Namen »PowerXL DE11« bietet Eaton jetzt einen Drehzahlstarter mit integrierter CANopen-Schnittstelle und steckbaren Steuerklemmen.
Unter dem Namen »PowerXL DE11« bietet Eaton jetzt einen Drehzahlstarter mit integrierter CANopen-Schnittstelle und steckbaren Steuerklemmen.

Auf der SPS IPC Drives 2014 führte Eaton mit dem »PowerXL DE1« eine neue Geräteklasse in den Markt ein: den Drehzahlstarter (Variable Speed Starter, VSS). Jetzt erscheint das zweite Mitglied dieser Gattung, der »PowerXL DE11« mit CANopen-Schnittstelle und steckbaren Steuerklemmen.

Eatons Drehzahlstarter sollen Motoren zuverlässig schützen und schalten sowie energieeffizient antreiben. »Gerade wenn es um geforderte Mindestwirkungsgrade wie bei Pumpen- und Lüfteranwendungen geht, erfordern Verfahren und Systeme häufig eine elektronische Drehzahlregelung«, hieß es bei Eaton. »Frequenzumrichter sind jedoch in vielen Fällen funktional überdimensioniert und zu komplex in der Bedienung, während Motorstarter zwar einfach zu handhaben, aber in ihrer Funktionalität begrenzt sind.« Der Drehzahlstarter schließe diese Lücke und vereine die Vorteile beider Geräte.

Der DE11 bietet neben der standardmäßigen Modbus- und der optionalen SmartWire-DT-Schnittstelle zusätzlich die Chance zur direkten Anbindung an CANopen. Ebenso wie der DE1 ermöglicht der DE11 eine variable Drehzahlregelung für Anwendungen bis 7,5 kW und lässt sich wie ein Schütz oder Motorstarter »out-of-the-box« ohne Parametrierung in Betrieb nehmen. Im DE11 erlauben steckbare Steuerklemmen eine Vorkonfektionierung und sparen damit Zeit und Aufwand für den Maschinen- oder Schaltschrankbauer - gerade in der Serienfertigung. Anwender können das Gerät sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Position installieren. Weil es genauso breit ist wie ein konventioneller Motorstarter, ist meist ein direkter Austausch möglich, so dass auch Retrofit-Projekte leicht zu realisieren sind.

Über die Werkseinstellung hinaus sind individuelle anwendungsspezifische Anpassungen möglich. So können Bediener über ein aufsteckbares, universell verwendbares Konfigurationsmodul mit dem Schraubendreher die wichtigsten Parameter gegenüber der Werkseinstellung individuell verändern – ohne dass Tastatur, Software oder Handbuch notwendig wären.

Ausgestattet mit dem »Trip Free Design« bietet der DE11 hohe Verfügbarkeit. Er kann eine vom Motor kommende regenerative Energierückspeisung erkennen und automatisch berücksichtigen. Zu seinen Merkmalen gehören DC-Bremsfunktion, DC-Regelung bei Unwucht, automatische Wiedereinschaltfunktion, automatische Reduzierung der Schaltfrequenz bei hoher Last oder hohen Umgebungstemperaturen, interner Motor- und Kurzschlussschutz sowie direkter Thermistor-Motorschutz. Dabei ist das Gerät ohne Derating einsatzfähig bis 60 °C.

Beide Geräte, DE1 und DE11, eignen sich nicht nur für einfache Pumpen- und Lüfteranwendungen, sondern erfüllen Eaton zufolge die Anforderungen vieler Applikationen, für die es bisher keine ideale Lösung gab. Damit meint das Unternehmen Szenarien, bei denen ein Direktstart über Stern-Dreieck oder einen Softstarter nicht möglich ist, weil die Applikation kein reduziertes Startmoment zulässt und ein direktes Einschalten zu einem hohen, nicht gewünschten Anlaufstrom führt. Darüber hinaus bieten sich die Geräte für die laut Eaton wachsende Anzahl von Anwendungen mit Festdrehzahlen an, bei denen eine andere Frequenz als die Netzfrequenz erforderlich ist.

SPS IPC Drives: Halle 9, Stand 371