IE2-Motoren haben ihren Marktanteil in Europa innerhalb von vier Jahren verdoppelt ZVEI: Energiesparmotoren dringen vor

Der Anteil der Drehstrommotoren nach Effizienzklasse IE2 an den im europäischen Markt verkauften Drehstrommotoren hat sich in den zurückliegenden vier Jahren verdoppelt und lag 2009 bei 17 Prozent. Dies teilte der ZVEI in Frankfurt mit.

Der Anteil der niedrigeren Effizienzklasse IE1 ging von 87 auf 82 Prozent zurück, und der Anteil der Motoren unterhalb IE1 liegt nur noch bei 1 Prozent. »Wesentliche Treiber dieser positiven Entwicklung sind die zunehmende öffentliche Wahrnehmung von Umweltthemen, die verstärkte Informationstätigkeit der Hersteller und die neue europäische Motorenverordnung Nr. 640/2009«, sagt Werner Blaß, Geschäftsführer des Fachbereichs Elektrische Antriebe im ZVEI.

Gemäß der EU-Motorenverordnung wird sich der Anteil der Standard-Drehstrommotoren der Effizienzklasse IE2 im Leistungsbereich von 7,5 bis 375 kW in Europa bis zum 16. Juni 2011 auf 100 Prozent erhöhen: Motoren unterhalb dieser Klasse dürfen nach diesem Datum nicht mehr in Verkehr gebracht werden. »Möglicherweise wird es dann auch schon einen nennenswerten Anteil von IE3-Motoren geben«, vermutet Günter Baumüller, Vorsitzender des Fachbereichs Elektrische Antriebe im ZVEI. Die höhereffizienten IE3-Motoren werden ab 1. Januar 2015 zur Pflicht. Ab diesem Datum in Verkehr gebrachte IE2-Motoren dürfen nur mit elektronischer Drehzahlregelung betrieben werden.

In Deutschland laufen etwa 35 Millionen Altantriebe. Durch den intelligenten Einsatz elektrischer Antriebstechnik mit elektronischer Regelung und Energiesparmotoren wären in Industrie, Gewerbe und öffentlichen Einrichtungen 38 Mrd. kWh Strom pro Jahr einzusparen. Die Belastung der Umwelt würde nach aktuellem Kraftwerksmix um jährlich 23 (Europa 69) Mio. t CO2 vermindert. Die derzeitige Austausch- bzw. Modernisierungsrate der Altantriebe liegt bei etwa 3 Prozent pro Jahr. Die EU-Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, die Ausschöpfung des auf Europa hochgerechneten Einsparpotenzials von 135 Mrd. kWh erheblich zu beschleunigen.

Zur Umsetzung der EU-Motorenverordnung hat der ZVEI einen Leitfaden erstellt, der einen Bogen spannt von den international gültigen IE-Kennzeichnungen von Energiesparmotoren über die Ermittlung der Wirkungsgrade und die gesetzlichen Anforderungen in Europa bis zu den praktischen Auswirkungen auf Vertrieb und Anwendung. Darüber hinaus enthält der Leitfaden eine Übersicht der weltweiten Vorschriften für Energiesparmotoren sowie typisierte Materialtabellen für Energiesparmotoren. Der Leitfaden ist gegen ein Entgelt unter antriebe@zvei.org erhältlich.